Essen und Getränke in Äthiopien

Die Küche in Äthiopien unterscheidet sich sehr von den Essgewohnheiten im restlichen Schwarzafrika. Ein spezielles Sauerteig-Fladenbrot mit dem Namen "Injera" bildet das Grundnahrungsmittel der Äthiopier. Es wird aus dem einheimischen Getreide Teff hergestellt. Teff gedeiht nur unter bestimmten klimatischen Bedingungen und auch nur in gewissen Höhenlagen, es ist daher etwas teurer als andere Getreidesorten. Ärmere Äthiopier verwenden daher oft andere Getreidesorten für die Herstellung des Fladenbrots.

Essen und Getränke Äthiopien
Essen und Getränke Äthiopien

Zum Injera werden meist verschiedene Saucen, auch Wot genannt, serviert. Diese Saucen gibt es in verschiedenen fleischhaltigen sowie vegetarischen Ausführungen. Wer es sich leisten kann, wird auf jeden Fall die Fleischvariante wählen. Lammfleisch ist sehr beliebt, wohingegen Schweinefleisch nur von missionierten Christen gegessen wird, denn sowohl Islam als auch die Äthiopisch-Orthodoxe Kirche untersagen den Verzehr von Schweinefleisch. Die Äthiopisch-Orthodoxe Kirche untersagt außerdem mittwochs und freitags sowie während der vorösterlichen Fastenzeit den Verzehr von Fleisch. An diesen Tagen stehen ausschließlich Linsen- oder Kichererbsen-Brei auf dem Speiseplan. In den Restaurants können Sie an diesen Tagen das rein vegetarische Gericht "Alidscha" bestellen.

Das Nationalgericht ist We't. Dabei handelt es sich um einen Fleisch- oder Gemüseeintopf, der mit einer scharfen Sauce und wie fast jede Speise in Äthiopien mit Injera serviert wird. Weitere typische Spezialitäten in Äthiopien sind Shivro und Misir, wobei es sich um Gerichte auf der Basis von Kichererbsen beziehungsweise Linsen handelt. Gerne verzehrt wird auch ein knusprig gebratenes Steak, das "Tibs" genannt wird.

In Äthiopien wird mit der rechten Hand gegessen und das Injera ersetzt sowohl Teller als auch Besteck. So reißt man einfach kleine Stücke des Fladenbrots ab, schöpft damit ein Stück der entsprechenden Beilage und führt es zum Mund. Generell ist das Essen in Äthiopien sehr scharf, was auf das Gewürz Berbere zurückzuführen ist. Es gibt aber die Möglichkeit, in den meisten äthiopischen Restaurants mildere Varianten zu bestellen. Die scharfen Saucen werden meist gesondert in kleinen Schälchen serviert.

Die traditionellen Restaurants, die sich in den größeren Städten Äthiopiens befinden, servieren ihre Gerichte in einem wunderschönen farbigen Korbtisch, dem Masob. Zudem werden vor der Mahlzeit Seife, Wasser und ein Handtuch gereicht, um sich die Hände zu waschen, da man, wie oben erwähnt, mit dem Fladenbrot in der rechten Hand das We´t und andere Speisen aufnimmt.

Zu den bekannten äthiopischen Getränken zählen unter anderem der Honigwein Tej, der Kornschnaps Kaitaka sowie der im Land angebaute Kaffee, welcher traditionell frisch geröstet und in einer besonderen Kanne ausgeschenkt wird. Der unverwechselbare äthiopische Kaffee, der "buna" genannt wird, erhält sein spezielles Aroma durch den beigefügten Roggen. Äthiopien ist über die Landesgrenzen hinaus für den Kaffee aus der "Provinz Kaffa" bekannt und das südliche Hochland Äthiopiens wird als das Ursprungsland des Kaffees angesehen. Glaubt man der Legende, so bemerkte ein Hirte, dass seine Ziegen, die diese Früchte gefressen hatten, weiterhin munter herumsprangen, während andere Ziegen bereits eingeschlafen waren. Er wurde durch diese Beobachtung neugierig und kostete die Kaffeekirschen selbst. Der äthiopische Kaffee wurde im 14. Jahrhundert erstmals in den Jemen ausgeführt und verbreitete sich von hier in die ganze Welt. In der heutigen Zeit ist der Kaffee das Hauptexportgut Äthiopiens. Zwar ist die Ernte sehr aufwendig, da die Kaffeesträucher einzeln wachsen und in Äthiopien kein Anbau auf Plantagen stattfindet, jedoch ist er trotzdem vergleichsweise preiswert und schmeckt hervorragend. Vielleicht haben Sie Glück und können bei Ihrer Reise nach Äthiopien an einer Kaffeezeremonie teilnehmen. Traditionell sitzt dabei der Gastgeber auf einem niedrigen Schemel und bietet dem Gast den frischen Kaffee an.

Äthiopien hat neben dem Kaffee auch exzellente Weinsorten zu bieten. Die besten Rotweine sind der Dukam und Gouder. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch der liebliche Rotwein Axunite und der trockene Weißwein Crystal. Sehr schmackhaft sind auch die lokalen Biersorten, wie das Dashan, welches nach dem höchsten Gipfel des Landes benannt wurde.

TOP