Colombo - wichtigste Metropole des Landes

Die Hafenstadt Colombo ist das wirtschaftliche und politische Zentrum Sri Lankas. Die Stadt befindet sich an der Westküste des Landes und entwickelte sich unter europäischer Kolonialherrschaft zur wichtigsten Metropole Sri Lankas.

Colombo
Colombo - wichtigste Metropole des Landes

Colombo zählt rund 650.000 Einwohner und liegt auf einer Halbinsel an der Südwestküste Sri Lankas, an die sich ein geschützter Naturhafen anschließt. Bereits im 5. Jahrhundert wurde über den Hafen der Gewürzhandel mit dem asiatischen und arabischen Raum abgewickelt. Im 8. Jahrhundert siedelten sich zunehmend Händler muslimischer Herkunft in Colombo an. Noch heute ist das bunte Marktviertel Pettah vorwiegend von Einwohnern mit muslimischer Glaubensrichtung bewohnt. Die Zeit der kolonialen Besetzung Colombos begann im 16. Jahrhundert durch die Portugiesen. Zum Schutz der Hafenanlagen errichteten sie ein Fort, das heute nur noch in Fragmenten vorhanden ist. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts eroberten die Briten Sri Lanka und machten Colombo zur Hauptstadt der Kronkolonie. Im weiteren Verlauf wurde der Hafen ausgebaut und entwickelte sich in der Folge zu einem der bedeutendsten Gewürzhäfen im asiatischen Raum.

Das Stadtbild Colombos wird im Wesentlichen von drei Stadtvierteln geprägt, die am zentral gelegenen Hauptbahnhof aufeinandertreffen. Der älteste Stadtteil heißt Colombo Fort und ist nach der alten portugiesischen Festungsanlage benannt. Von den historischen Mauern der Befestigungsanlage sind heute nur noch wenige Überreste vorhanden. Das Stadtviertel ist das Banken- und Geschäftszentrum von Colombo. Hier befinden sich der Amtssitz des Präsidenten und einige Sehenswürdigkeiten. Besonders attraktiv sind die Straßenzüge mit den alten Kolonialbauten. Heute sind in den historischen Gebäuden vorwiegend Kaufhäuser und Geschäftsräume untergebracht. Überragt wird der Stadtteil von den Zwillingstürmen des World Trade Centers Colombo, das eines der höchsten Gebäude im Süden Asiens ist. An das Geschäftszentrum schließt sich mit dem Galle Face Green die Uferpromenade an. Das älteste Gebäude dieses Abschnitts ist das im Jahr 1864 gegründete Galle Face Hotel, das mit seiner viktorianischen Architektur beeindruckt. Vor der begrünten Uferpromenade, an dem sich zahlreiche Schlangenbeschwörer tummeln, zieht sich ein schmaler Strand entlang.

Zu den attraktivsten Stadtvierteln von Colombo zählt Pettah. Das lebhafte Marktviertel grenzt an das Hafengelände und wird überwiegend von Muslimen bewohnt. Im Gegensatz zum Stadtteil Colombo Fort herrscht in den Straßen und Gassen von Pettah ein quirliges Treiben und dichtes Gedränge. An den Seiten drängen sich die Stände der Händler aneinander, auf denen sich Waren unterschiedlichster Art türmen. Kleine Geschäfte wuchern mit ihren Auslagen bis auf die Straße hinaus und die Ladenlokale sind bis unter die Decke vollgestopft. Pettah besitzt darüber hinaus einen überdachten Basar, an dessen Eingang sich der Khan Uhrenturm erhebt. Er befindet sich auf einem Rondell, das von einem Kreisverkehr umgeben ist. Der Uhrenturm wurde von einer reichen Kaufmannsfamilie aus Indien gestiftet, die durch den Handel auf Sri Lanka zu Wohlstand gelangte. In Pettah haben Sie die Gelegenheit, den Kulis bei der Arbeit zuzuschauen. Durch das dichte Gedränge ziehen sie ihre schwer bepackten Wagen von einem Ort zum anderen.

Eine Oase der Ruhe im turbulenten Pettah ist das Dutch Colonial Museum. Einst residierte in dem schmucken Palast der niederländische Gouverneur. Heute ist in den Räumen eine Ausstellung zur Geschichte der niederländischen Kolonialherrschaft in Sri Lanka untergebracht. Ein eindrucksvolles Bauwerk der jüngeren Geschichte Colombos ist das Rathaus. Es wurde im Jahr 1946 nach dem Vorbild des amerikanischen Capitols errichtet und befindet sich im Stadtteil Cinnamon Gardens. In der Nähe des imposanten Bauwerks finden Sie das Nationalmuseum Sri Lankas. Die Ausstellungsräume befinden sich in einem Prachtbau aus der Kolonialzeit mit weiß getünchter Außenfassade. Im Nationalmuseum werden unzählige Artefakte aufbewahrt, die in den verschiedenen archäologischen Grabungsstätten des Landes gefunden wurden. Ein Wahrzeichen Colombos ist der mächtige Uhrturm. Er wurde von den britischen Kolonialherren im Jahr 1857 errichtet und erfüllte bis 1952 eine Funktion als Leuchtturm. Die Uhr wurde im Jahr 1914 hinzugefügt.

TOP