Edfu-Tempelanlage - benannt nach Isis' Sohn

Der Tempel von Edfu gehört zu den besterhaltenen altägyptischen Tempelkomplexen und war der lokalen Gottheit Hor-Behdeti geweiht.

Edfu
Edfu Tempelanlage - benannt nach Isis' Sohn

Die Tempelanlage von Edfu liegt am Stadtrand der gleichnamigen Stadt in Oberägypten. Der Komplex befindet sich rund 85 Kilometer von Luxor entfernt und liegt 100 Kilometer nördlich des Assuan-Staudammes. Der Tempel wurde in der griechischen Antike zwischen 237 und 57 v. Chr. erbaut, als die Ptolemäer in Ägypten die Vorherrschaft besaßen. Benannt wurde der Komplex nach dem Gott Horus von Buto, der in der griechischen Mythologie als Sohn der Isis erwähnt wird. In gutem Erhaltungszustand befinden sich nicht nur die Gebäude und Statuen des Tempelkomplexes, sondern auch Teile der antiken Stadt. Jahrhundertelang war die Anlage von Sandmassen bedeckt, die bis zu den oberen Rändern der Säulen reichten. Teile des Tempels waren mit den Häusern der einheimischen Fellachen überbaut. Erst im 19. Jahrhundert begannen systematische Grabungsarbeiten, in deren Verlauf der gesamte Komplex freigelegt wurde.

Die Grundsteinlegung für den Tempel von Edfu erfolgte im Jahr 237 v. Chr. Eine Inschrift in einem Gebäude, die mit Ptolemaios III. unterzeichnet ist, lässt das Datum der Gründung auf den 23. August dieses Jahres festlegen. Zahlreiche ptolemäische Herrscher führten während ihrer Regentschaft Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen am Tempel durch. Die vorläufige Fertigstellung des Komplexes erfolgt im Jahr 147 v. Chr. unter Ptolemaios VII. Fünf Jahre später wurde das zentrale Heiligtum von Edfu geweiht. Da in Ägypten Tempelanlagen immer von innen nach außen errichtet wurden, wurden mit der Errichtung des gewaltigen Eingangstores die Arbeiten am Tempel abgeschlossen. Dieser sogenannte Pylon mit seinen Reliefs an der Außenfassade wurde endgültig am 5. Dezember des Jahres 57 v. Chr. seiner Bestimmung übergeben. Zu ptolemäischer Zeit wurden in der Tempelanlage Feste veranstaltet und religiöse Zeremonien abgehalten. Neben dem traditionellen ägyptischen Neujahrsfest wurden alljährlich die Hochzeit des Horus und der Sieg von Horus über den Wüstengott Seth gefeiert.

Der Tempel von Edfu besitzt eine exakte Nord-Süd-Ausrichtung und eine Länge von 137 Metern. Die Breite an der Vorderfront mit dem Pylon beträgt 79 Meter. Das riesige Eingangsportal wird von zwei massiven Türmen mit einer Höhe von 36 Metern flankiert. Sie sind im Innenraum auf insgesamt vier Ebenen begehbar. Jeweils zwei vertikale Aussparungen in der Fassade dienten einst der Aufnahme von Fahnenstangen mit den entsprechenden Standarten. Daneben befinden sich die überlebensgroßen Reliefs der Gottheiten. Der Eingang wird von zwei Falkenstatuen aus schwarzem Granit bewacht, die als Sinnbild für den Gott Horus stehen. Nach dem Durchqueren des Pylons gelangen Sie in den Vorhof, der von 32 Säulen eingefasst wird. Auch an der Innenseite wurde die Fassade des Hauptportals mit Reliefs verziert. An der Nordseite des Vorhofes befindet sich der Zugang zum Tempelgebäude. Er wird ebenfalls von der Steinstatue eines Falken flankiert, die aus schwarzem Granit besteht.

Eine 25 Meter breite Säulenhalle mit insgesamt 18 Säulen bildet den Vorraum des Heiligtums. Sie wurden in parallelen Reihen errichtet. Daran schließt sich eine weitere Säulenhalle an, die aus drei Reihen mit jeweils vier Säulen besteht. Von dieser Säulenhalle zweigen drei Räume ab. An der Ostseite gelangen Sie in den sogenannten Raum der flüssigen Opfergaben und gegenüber befindet sich der Zugang zum Raum der festen Opfergaben. Der Saal in der Mitte ist das einstige religiöse Zentrum des Tempels von Edfu. Ein kleines, in sich geschlossenes Bauwerk erhebt sich in der Mitte des Raumes, das der Überlieferung zufolge das "Allerheiligste" beherbergte. Um diesen zentralen Bau erheben sich kleine Kapellen, die dem Horuskult geweiht waren. An den Wänden und an den Kapellen befinden sich unzählige Reliefs mit Szenen aus dem Leben des Gottes Horus. Zum Tempelkomplex gehört mit dem sogenannten Mammisi ein weiteres Gebäude, das sich rund 60 Meter vom Eingangsportal befindet und den Göttern Hathor und Dendara geweiht war.

TOP