Arbeiten in Ägypten

Die Aufnahme einer dauerhaften Tätigkeit in Ägypten ist wegen der mangelnden Zahl an Arbeitsplätzen mit einigen Schwierigkeiten verbunden.

Die als arabischer Frühling bezeichneten gesellschaftspolitischen Umwälzungen haben auf dem ägyptischen Arbeitsmarkt deutliche Spuren hinterlassen. Zahlreiche Arbeitsplätze fielen weg und die Arbeitslosenzahlen liegen auf einem hohen Niveau. Besonders betroffen war der Tourismussektor, wo wegen des Ausbleibens ausländischer Urlauber viele einheimische Arbeitnehmer entlassen wurden. Entsprechend begrenzt ist die Anzahl an offiziellen Stellenausschreibungen. Selbst in akademischen Berufen ist es derzeit schwierig, ein adäquates Beschäftigungsverhältnis zu finden. Zur Aufnahme einer Tätigkeit muss in Ägypten eine Arbeitserlaubnis bei den entsprechenden Behörden beantragt werden. Grundsätzlich wird diese Genehmigung in einem Zeitraum zwischen sechs Monaten und einem Jahr erteilt.

Bewerbungen bei ägyptischen Unternehmen, die ausschließlich auf dem inländischen Markt aktiv sind, werden in den meisten Fällen abgelehnt. Die größten Aussichten, einen Job im Land der Pharaonen zu finden, ergeben sich über deutsche Firmen, die in Ägypten eine Niederlassung unterhalten oder mit ägyptischen Tochtergesellschaften zusammenarbeiten. Die Unternehmen können direkt in Deutschland angesprochen werden. Mit einem schrittweisen Aufschwung des Tourismus wird erst in einigen Jahren gerechnet. Da in den Badeorten am Roten Meer noch immer zahlreiche Hotelneubauten entstehen, bieten sich dort unter Umständen Gelegenheiten, im Hotel- und Gaststättengewerbe beruflich Fuß zu fassen.

TOP