Auswandern nach Ägypten

Ägypten liegt unter den afrikanischen Ländern in der Gunst deutscher Auswanderer, ungeachtet der aktuellen instabilen politischen Lage, auf Platz 2 hinter Südafrika.

Wegen der momentanen politischen Situation in Ägypten sollte eine Auswanderung in das Land der Pharaonen exakt vorbereitet werden. Mit einem Touristenvisum dürfen Sie sich maximal 30 Tage im Land aufhalten. Für einen längeren Aufenthalt benötigen Sie eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung, die bei der ägyptischen Botschaft beantragt werden muss. Eine Arbeitsgenehmigung muss bei den zuständigen Behörden vor Ort beantragt werden. Die Bearbeitung dauert zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Da die Sozialversicherungssysteme in Ägypten nur rudimentär vorhanden sind, empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung in Deutschland.

Die Lebenshaltungskosten sind in Ägypten nach den politischen Umwälzungen deutlich gestiegen. Dessen ungeachtet sind Lebensmittel, Mieten, Strom und Benzin nach wie vor billiger als auf dem europäischen Kontinent. Die Höhe der Miete hängt stark vom jeweiligen Aufenthaltsort und der Wohngegend ab. Der Erwerb von Immobilien ist für Zuwanderer an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Die bürokratischen Hürden sind deutlich höher als in Europa. In Bezug auf den Lebensstandard müssen Sie in Ägypten einige Abstriche in Kauf nehmen. Darüber hinaus werden Sie innerhalb des Landes bei sämtlichen Unternehmungen und Tätigkeiten von den Einheimischen als Tourist wahrgenommen und müssen in der Regel für bestimmte Dienstleistungen höhere Preise zahlen.

TOP