Essen und Getränke in Gambia

Gambia ist ein kleines Land mit engen Beziehungen zu seinem großen Nachbarn Senegal. Dies spiegelt sich auch in der regionalen Küche wider. Aber anders als im Senegal, in dem sich die Küche der ehemaligen französischen Kolonialmacht zumindest teilweise durchsetzen konnte, ist in Gambia keine typisch englische Küche zu finden. Allerdings gibt es der gambischen Küche auch kaum landestypische Spezialitäten. Sie wird eher durch die nordafrikanischen Länder wie Marokko und Tunesien und von der arabischen Küche beeinflusst. Die meisten Gerichte sind abgewandelt oder unter anderem Namen auch im Senegal und weiteren west- und nordafrikanischen Ländern zu finden. Die Zugabe der Gewürze folgt jedoch der landestypischen Vorliebe – mit viel Chili und scharfen Zwiebeln.

Zu den Spezialitäten zählen Chicken Yassa (oder sisay yassa; ein in Zitronensaft und Zwiebeln sauer eingelegtes Hähnchen), Benachin (eine auch Jollof Rice genannte Mischung aus Reis und gewürztem Fleisch mit Tomatenpüree und Gemüse), Domodah oder Base Nyebe (Eintöpfe aus Hühner- oder Rindfleisch, Gemüse und typisch gambischer Erdnusssauce, zu denen Reis gereicht wird) und Chere (gedünstete Hirsemehlbällchen). Gern wird auch mit frischem, getrocknetem oder geräuchertem Fisch gekocht. Eines dieser Gerichte nennt sich Plasas. Hier werden Fleisch und Räucherfisch in Palmöl mit grünem Gemüse serviert und mit Fufu (püriertem Maniok) oder mit püriertem Cassava Churq-Gerteh (einem süßen Brei aus Erdnüssen, Reis und Milch) abgerundet. Frauenfisch, Barrakuda und Seezunge werden mit Fleisch, Reis, Süßkartoffeln, Maniok, Okra und andere Gemüsesorten kombiniert. Außerdem werden geröstete, gegrillte, frittierte und in Folie gebackene Hummer, Krabben, Prawns und Shrimps angeboten.

Als kleiner Snack zwischendurch wird gern auf Fish Cakes (mit Fisch gefüllte frittierte Teigtaschen) zurückgegriffen. Frische Früchte sind ein beliebte Ergänzung. So stehen Mangos, Bananen, Papayas, Grapefruits und Orangen oft auf dem Speiseplan und sind an jeder Straßenecke ebenso käuflich wie frisch geröstete Erdnüsse.

Das Hauptgetränk der Gambier ist Ataya, ein grüner Tee, der im Rahmen einer rituellen Teezeremonie zubereitet und getrunken wird. Eine weitere Spezialität des Landes ist der Kinkéliba-Tee. Weiterhin gibt eine Auswahl an Spirituosen, Bieren und Wein sowie einheimischen Fruchtsäften. Da der islamische Glauben das Trinken von Alkohol verbietet, wird er offiziell wenig bis gar nicht getrunken. Trotzdem gibt es in Gambia mit Gazelle und Flac zwei Biersorten, die in den Bars und Restaurants auch öffentlich angeboten werden. Sie gehören neben den frisch gepressten Säften und den mit viel Zucker selbstgemachten Limonaden zu den beliebtesten Getränken. Mancherorts, insbesondere an den Garküchen am Straßenrand, erhalten Sie auch Palmwein oder das starke Hirsebier.

Eben diese einfachen Garküchen sind es auch, die zeigen, dass die Zubereitung der gängigen Gerichte nur sehr wenig Aufwand macht. Dabei ist zu beobachten, dass auch in Gambia schon am frühen Morgen ausgiebig und teilweise recht deftig gefrühstückt wird. Für wenig Geld gibt es Fischbällchen, Tio-gio genannte Fischsuppe mit Erdnuss, Thié-bou-bienne aus Reis, Fisch und einer Tomaten-Zwiebel-Sauce oder ein Maffé genanntes Gericht aus gekochtem Fleisch mit Reis in Erdnusssauce. Ein weiteres typisch gambisches Frühstück besteht aus sehr stark gesüßtem Hirsebrei, Hirseklößchen in Sauermilch oder Beignets. Weiterhin gibt es dazu süße Krapfen, die mit einer Nougatsauce, kandierten Erdnüssen und Zucker serviert werden. Neben Pfefferminztee wird zum Frühstück auch verbreitet Instantkaffee getrunken. Beides immer mit viel Zucker, der Kaffee zusätzlich mit viel Milch.

So lecker all diese Gerichte auch klingen mögen, beachten Sie bitte immer, dass die hygienischen Bedingungen beim Zubereiten nicht dem europäischen Standard entsprechen und Sie deshalb unter Umständen mit Verdauungsproblemen oder Durchfall rechnen müssen.

Die Restaurants in den großen Städten sind multikulturell und bieten Ihnen neben einheimischen Spezialitäten auch internationale Kost zu moderaten Preisen an.

TOP