Hotels auf den Kapverden

Die Kapverdischen Inseln sind ein Reiseziel abseits des Massentourismus. Die Hotellandschaft reicht von Strandhotels internationaler Hotelketten bis zu landestypischen Pensionen, die als Pousada bezeichnet werden.

Die Kapverden sind eine Inselgruppe vor der westafrikanischen Küste und ein Ganzjahresreiseziel. Kilometerlange Sandstrände und kristallklares Meer auf den Inseln Sal und Boa Vista ziehen vornehmlich Badeurlauber und Wassersportler an, während die nördlichen Inseln mit ihren eindrucksvollen Vulkanlandschaften auf Wanderer und Outdoor-Aktivisten große Anziehungskraft ausüben. Die Hotellandschaft auf der Inselgruppe beschränkt sich weitestgehend auf 3-4-Sterne-Häuser auf den klassischen Urlaubsinseln Boa Vista, Sal und Santiago und landestypische Unterkünfte auf den anderen bewohnten Inseln. Sie werden als Pousada und Pensão bezeichnet und meist von einheimischen Familien geführt.

Grundsätzlich verfügen die Strandhotels auf den Kapverdischen Inseln über einen vergleichbaren Standard wie auf dem europäischen Festland. Luxuriöse 5-Sterne-Häuser bilden auf den Inseln des Archipels noch die Ausnahme. Beliebt bei Pauschalurlaubern sind Strandhotels auf den Inseln Sal und Boa Vista. Die Inseln gehören mit ihren langen Sandstränden zu den klassischen Urlaubszielen und seit der Jahrtausendwende sind einige Hotelneubauten in unmittelbarer Meeresnähe entstanden. Generell handelt es sich um Häuser international agierender Hotelketten. Die Ausstattung entspricht dem international üblichen 3-4-Sterne-Niveau. Die meisten Komplexe sind von einer bepflanzten Gartenanlage umgeben, in deren Zentrum sich ein Süß- oder Salzwasserpool befindet. Liegen und Sonnenschirme auf dem Hotelgelände können von den Gästen kostenlos benutzt werden.

Die Verpflegung erfolgt in den meisten Strandhotels auf den Kapverden im Rahmen eines All-inclusive-Arrangements. Die Gäste bedienen sich morgens, mittags und abends am Buffet und tagsüber stehen Snacks an den Bars des Hotels zur Verfügung. Bei Hotelkomplexen neuerer Bauart sind die Zimmer mit Klimaanlage, Sat-TV, eigenem Bad und Telefon ausgestattet. Ein Balkon oder eine Terrasse sind in der Regel Bestandteil der Unterkunft. Zahlreiche Sport- und Freizeiteinrichtungen sorgen für abwechslungsreichen Zeitvertreib. Neben Beachvolleyball- und Tennisplätzen sind in einigen Hotels Fitnessräume untergebracht. Gegen Gebühr werden Tauchkurse und Surfunterricht angeboten und die erforderliche Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden.

Viele Strandhotels auf den Kapverden haben sich auf Familien mit Kindern eingestellt. In separaten Bereichen befinden sich Kinderklubs, wo die jüngsten Feriengäste Gelegenheit haben, an einem Animationsprogramm teilzunehmen. Zahlreiche Anlagen verfügen über Spielplätze, Kinderpools und eine Minidisco. In jüngerer Vergangenheit entstanden einige Hotelkomplexe mit einer bestimmten thematischen Ausrichtung. Die Häuser verfügen über weitläufige Spabereiche und vor Ort wird ein umfangreiches Wellness-Programm angeboten. Hotels dieser Art gehören zur gehobenen Kategorie auf den Kapverden und die Zimmerpreise liegen höher als in den klassischen Strandhotels.

Landestypische Hotels in den Städten besitzen in der Regel zweckmäßig eingerichtete Zimmer und verfügen nur teilweise über ein eigenes Bad mit Dusche und WC. Ein kontinentales Frühstück ist im Übernachtungspreis in der Regel eingeschlossen. Die zentrale Lage vieler kleiner landestypischer Hotels macht sie zum erstklassigen Standort für individuelle Ausflüge in die Stadtzentren. Die Häuser besitzen eine deutlich geringere Anzahl an Zimmern als die Hotelkomplexe auf den Urlaubsinseln Sal und Boa Vista. Weniger Komfort bietet auf den Kapverden eine landestypische Pousada und Pensão. Dabei handelt es sich um kleine, inhabergeführte Pensionen mit einem authentischen Ambiente. Wer gewisse Einschränkungen in Bezug auf den Komfort in Kauf nehmen möchte, findet mit diesen Unterkünften eine preiswerte Alternative zur Übernachtung in einem 3-4-Sterne-Hotel.

TOP