Einreise nach Kenia

Die meisten Reisenden aus Europa kommen mit dem Flugzeug nach Kenia. Hier gibt es einiges zu beachten. Neben den Einreiseformalitäten müssen Sie beispielsweise auch elektronische Geräte deklarieren. Die Einfuhr von Waffen jeglicher Art ist ausnahmslos verboten. Dazu zählt zum Beispiel auch Pfefferspray. Pornografische Artikel sind ebenfalls strikt verboten, wobei sich dieses Verbot auch auf den Inhalt von mitgeführten Laptops oder Handys erstreckt.

Eine spontane Verlängerung des Aufenthaltes ist grundsätzlich möglich. Sie müssen sich dann aber beim Einwanderungsamt in Nairobi melden. Wenn Sie im Reisebüro eine Gruppenreise gebucht haben, bekommen Sie meist vom Veranstalter noch einmal detaillierte Hinweise, die Sie auch strikt beachten sollten. Denn mitunter wird auch an den Reiseformalitäten etwas geändert, was dann aber die Reiseveranstalter als erste erfahren und es entsprechend an die Teilnehmer der Reisegruppe weitergeben. Bei der Einreise wird kontrolliert, ob Sie ein Rückreiseticket oder ein Ticket für die Weiterreise besitzen.

Für die Reise nach Kenia wird eine Auslandskrankenversicherung empfohlen, da die ärztliche Behandlung teurer ist als beispielsweise in Deutschland. Auch eine Luftrettungsversicherung bei der deutschen Rettungsflugwacht ist in Erwägung zu ziehen. Über alle diese Möglichkeiten sollten Sie sich rechtzeitig vor Ihrer Einreise nach Kenia Gedanken machen, da derartige Vorkehrungen mitunter einige Zeit in Anspruch nehmen können.

Natürlich ist auch die Einreise auf dem Landweg mit dem Bus beziehungsweise dem eigenen Auto oder einem Mietwagen möglich.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.

Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP