Mombasa - Hafenstadt mit Wirtschaftskraft

Die kenianische Metropole Mombasa liegt am Indischen Ozean und ist nach Nairobi die zweitgrößte Stadt des Landes und ein bedeutender Wirtschaftsstandort.

Kenia Mombasa
Mombasa - Hafenstadt mit Wirtschaftskraft

Die rund 900.000 Einwohner zählende Großstadt Mombasa befindet sich auf Mombasa Island an der Küste des Indischen Ozeans. Die Metropole verfügt über den bedeutendsten Seehafen im ostafrikanischen Raum. Neben Kenia nutzen auch die Nachbarländer Uganda und Tansania das Hafengelände als Warenumschlagsplatz. Die Gründung der Hafenstadt an der Ostküste Kenias geht auf das 11. Jahrhundert zurück, als die Araber an dieser Stelle einen Handelsstützpunkt für Sklaven und Elfenbein errichteten. Mehrere Eroberungsversuche der Portugiesen scheiterten seit dem 16. Jahrhundert am Widerstand der Araber. Steinernes Zeugnis der portugiesischen Bemühungen, die Region unter ihre Kontrolle zu bringen, ist Fort Jesus. Die Festung wurde im Jahr 1593 erbaut und erhebt sich an der Zufahrt in die Lagune, in der sich der alte Hafen von Mombasa befindet. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts fiel Mombasa unter die Kontrolle des Sultanats Sansibar und wurde 30 Jahre später an die Imperial British East Africa Company verpachtet. Bis zur Unabhängigkeit Kenias im Jahr 1963 war Mombasa, wie der Rest des Landes, Teil der Kronkolonie Kenia.

Mombasa empfängt Sie mit einem tropischen Klima. Die Strände nördlich und südlich der Metropole gehören zu den beliebtesten Reisezielen von Urlaubern, die einen Badeurlaub in Kenia verbringen. Die Großstadt ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort des ostafrikanischen Landes. Große Bedeutung besitzen der Kaffeehandel, die Chemieindustrie und die Aluminiumherstellung. In den zurückliegenden Jahren gewannen chinesische Firmen zunehmend an Einfluss in Mombasa. Sie modernisierten in großem Stil die Hafenanlagen und erneuerten unentgeltlich die Straßenverbindung zwischen Mombasa und Nairobi. Als Gegenleistung wurden China unterschiedliche Privilegien bei der Nutzung des Hafens eingeräumt. Der Tourismus ist für Mombasa eine bedeutende Einnahmequelle. Bedingt durch die instabile politische Lage im Land waren die Einnahmen aus diesem Wirtschaftszweig in letzter Zeit jedoch rückläufig.

Das Wahrzeichen Mombasas erwartet Sie bereits bei der Zufahrt ins Stadtzentrum. Die sogenannten Tusks sind vier Stoßzähne, die sich über der Moi Avenue an der Spitze kreuzen. Sie bestehen aus Aluminium und die Anordnung über der Straße stellt ein überdimensionales "M" für Mombasa dar. Die Tusks-Stoßzähne wurden im Jahr 1956 anlässlich eines Besuches von Prinzessin Margret in Mombasa errichtet. Ein Besuchermagnet in der Hafenstadt ist Fort Jesus an der alten Hafeneinfahrt. Wie ein Bollwerk erhebt sich der portugiesische Festungsbau aus dem Jahr 1593 an der Einfahrt zur Lagune. Mehrfach wechselte seit der Errichtung die Kontrolle über das Fort. Die Portugiesen mussten sich nach mehreren vergeblichen Versuchen, die Herrschaft über Mombasa zu etablieren, im Jahr 1729 endgültig aus der Verteidigungsanlage zurückziehen. In der Folge wechselten sich arabische Herrscher und einheimische Statthalter mit der Kontrolle über Fort Jesus ab. In der heutigen Zeit ist die Festung Teil des kenianischen Nationalmuseums und kann besichtigt werden. Seit 2011 gehört das Fort zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Nach einer Besichtigung von Fort Jesus lohnt sich ein Abstecher in das historische Stadtzentrum von Mombasa. Das Viertel wird Old Town genannt und am besten und sichersten ist es, die Altstadt im Rahmen einer geführten Tour zu entdecken. Einen ortskundigen Führer finden Sie am Fort Jesus. Charakteristisch für Old Town sind die handgeschnitzten Balkone an den Gebäuden. In der Mbarak Hinawy Road erwartet Sie die älteste Moschee der Hafenstadt. Das weiß gestrichene Gebäude stammt aus dem Jahr 1570 und wirkt auf den ersten Blick vergleichsweise unscheinbar. Die überwiegende Mehrzahl der Häuser in Mombasa stammt aus dem 19. Jahrhundert. Unübersehbar ist der dringende Renovierungsbedarf vieler Gebäude in Old Town. In den Straßen der historischen Altstadt pulsiert das Leben und Sie erhalten einen guten Einblick in die vielfältigen Kulturen, die hier miteinander leben. Der Alltag der Einheimischen findet auf der Straße statt und zahlreiche orientalische Einflüsse sind in den Gassen allgegenwärtig.

TOP