Menara Garten - öffentlicher Stadtpark

Der Menara Garten im Marrakesch ist ein öffentlicher Stadtpark außerhalb des Zentrums, der gemeinsam mit der historischen Altstadt der marokkanischen Großstadt seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Menara Garten
Menara Garten - ein öffentlicher Park

Der Menara Garten in Marrakesch erstreckt sich über eine Fläche von rund 100 Hektar und besitzt den Charakter eines öffentlichen Stadtparks. Die Parkanlage wird am Wochenende von vielen Einheimischen aufgesucht, die das grüne Umfeld als Naherholungsgebiet nutzen. Der Garten wurde bereits im 12. Jahrhundert unter dem marokkanischen Almohaden-Herrscher Abd al-Mu'min angelegt. Im Zentrum der Anlage befindet sich ein künstlicher See, der mit Wasser aus dem Atlasgebirge gespeist wird. Er ist mit einer niedrigen Steinmauer eingefasst und dient zur Bewässerung der zahlreichen Pflanzen in dem Areal. An seinem Ufer erhebt sich ein kleiner Pavillon, der sich in einem guten Erhaltungszustand befindet. Früher wurde der Pavillon von Stadtbeamten und Staatsbediensteten genutzt, wenn sich die Würdenträger zu Erholungszwecken im Menara Garten aufhielten.

Der künstliche See ist von Ölbaumplantagen umgeben, die durch ein weitverzweigtes Kanalsystem bewässert werden. Die kleinen Kanäle transportieren das Wasser aus dem zentralen Reservoir bis in den entlegensten Winkel der Parkanlage. Neben der Bewässerung des Menara Gartens erfüllte der See früher noch einen anderen Zweck. In dem Gewässer lernten einst die Soldaten des Sultans das Schwimmen, denn bei den Reisen und Eroberungsfeldzügen auf der Iberischen Halbinsel mussten die Truppen weite Strecken auf dem Meer zurücklegen. Im Falle eines Schiffsunglücks sollten die Soldaten in die Lage versetzt werden, sich selbst aus der Notlage zu befreien. In den See ragen mehrere Stege, von denen Sie die dicht unter Wasseroberfläche dahinziehenden Karpfen beobachten können. Unzählige Fische dieser Art bevölkern das künstlich angelegte Gewässer im Menara Garten. Aus Gründen des Aberglaubens ist es untersagt, die Karpfen zu fangen. Im hinteren Bereich des Sees erhebt sich eine Tribüne, auf der im Jahr 2007 die Licht- und Tonshow "Al Menara" inszeniert wurde. Die Show war sehr erfolgreich und zog zahlreiche Besucher an. Dennoch musste die aufwendige Inszenierung wieder eingestellt werden, weil die UNESCO drohte, der Gartenanlage den Welterbe-Status wieder zu entziehen.

Der Menara Garten in Marrakesch wurde zum Vorbild für die Landschaftsgestaltung unter den Almohaden. Heute werden Gärten dieser Art als Agdal-Garten bezeichnet. Charakteristische Merkmale dieser Gartenbaukunst sind ein oder mehrere Wasserbecken oder Seen, die sich in zentraler Lage befinden. Sie werden durch Grundwasser, Aquädukte oder Regenwasser gespeist und versorgen die Gartenpflanzen und Bäume mit Frischwasser. Darüber hinaus stellten sie die Wasserversorgung der herrschaftlichen Paläste sicher, wenn sie in der Umgebung dieser Gebäude angelegt wurden. Früher waren die Agdal-Gärten häufig von einer Mauer umgeben, die in regelmäßigen Abständen von Türmen unterbrochen war. Die Almohaden legten zahlreiche Gärten dieser Art auf der Iberischen Halbinsel an. Noch heute weisen viele Grünanlagen in Portugal die charakteristischen Merkmale eines Agdal-Gartens auf. Weitere orientalische Gärten dieser Art befinden sich in der marokkanischen Hauptstadt Rabat, auf Gibraltar und im spanischen Sevilla. Für die Errichtung dieser Anlage wurden eigens die alten römischen Aquädukte wieder instand gesetzt, die in der Antike die Wasserversorgung der Stadt sicherstellten.

Für die Besichtigung des Menara Gartens wird kein Eintritt erhoben. Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche fliegende Händler, die kühle Getränke und kleine Snacks anbieten. Bei Einbruch der Dunkelheit wird die umzäunte Parkanlage verschlossen. Die populäre Sehenswürdigkeit liegt rund drei Kilometer außerhalb des Stadtzentrums von Marrakesch. Die Fahrt führt durch eine karge Landschaft, in der die grüne Parkanlage wie eine Oase wirkt. Wer die Fahrt nicht mit dem Mietwagen unternehmen will, hat die Möglichkeit, eine öffentliche Buslinie zu nutzen. Die Haltestelle befindet sich am zentralen Marktplatz in Marrakesch. Alternativ können Sie die Strecke auch zu Fuß bewältigen, wenn die Tagestemperaturen noch nicht die höchsten Werte erreicht haben.

TOP