Etosha Nationalpark - beliebtes Reiseziel

Der Etosha Nationalpark liegt in der sogenannten Etosha-Pfanne im Norden Namibias. Bei der Etosha-Pfanne handelt es sich um einen ausgetrockneten See riesigen Ausmaßes, der vor allem innerhalb des vollständig eingezäunten Etosha Nationalparks zahlreichen Tieren Heimat und Futterplatz zugleich ist.

Der Etosha Nationalpark in Namibia
Der Etosha Nationalpark in Namibia

Falls Sie vorhaben, bei einer Namibia Reise auf Safari zu gehen, dann sollten Sie den Etosha Nationalpark unbedingt in Ihre Planung aufnehmen, denn hier sind Ihnen Begegnungen mit den großen Wilden der afrikanischen Tierwelt garantiert.

Der Etosha Nationalpark ist nicht umsonst eines der beliebtesten Reiseziele von Einheimischen und Namibia-Besuchern zugleich. Die Etosha-Pfanne und mit ihr auch das Gebiet des Etosha Nationalparks ist extrem trocken, denn der Niederschlag beträgt in dieser wüstenähnlichen Gegend nur rund 400 bis 450 Millimeter im Jahr. Die Trockenheit sorgt für eine äußerst karge Vegetation, die den Vorteil hat, dass die Tiere viel leichter zu erspähen sind als beispielsweise in der üppigen Vegetation des tropischen Caprivi-Streifens weiter im Norden.

In der Regenzeit zwischen November und März zieht der Etosha Nationalpark neben den Vierbeinern abertausende Vögel an und bietet so ein faszinierendes Naturschauspiel. Die Wasserstellen sind dann unter anderem Ziel von riesigen Flamingo-Schwärmen, die mit ihrem rosaroten Federkleid einer Farbenexplosion in der Wüste gleichkommen.

Der Etosha Nationalpark nimmt fast die gesamte Fläche der Etosha-Pfanne ein und ist ein bedeutender Lebensraum für zahlreiche Tierarten, die hier einen geschützten Lebensraum finden.

Der Etosha Nationalpark ist mit einer Fläche von mehr als 22.000 Quadratkilometern der zweitgrößte Nationalpark in Afrika. Er wurde bereits Anfang der 1970er-Jahre komplett eingezäunt und mit zahlreichen künstlichen Wasserstellen versehen, um den abwandernden Wildbestand wieder vermehrt hierher zu bringen.

Heute befinden sich im Park mehr als 80 Wasserlöcher, die ausgezeichnete Beobachtungsposten für das rege Treiben der Tierwelt darstellen. Mit Errichtung der Wasserstellen kamen viele Elefanten wieder, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts nach und nach aus der Etosha-Pfanne abwanderten. Neben den Elefanten können Sie bei einer Safari im Etosha Nationalpark Nashörner – die aufgrund ihrer Hörner leider vermehrt der organisierten Wilderei zum Opfer fallen –, Löwen und zahlreiche andere für Afrika typische wilde Tiere beobachten. So finden sich hier mehr als 100 Säugetierarten, 340 Vogelarten und sage und schreibe 110 Reptilienarten, die in der kargen Landschaft ein überraschend gutes Auskommen finden.

Sie können den Etosha Nationalpark gut mit dem eigenen Fahrzeug erreichen und auch als Individualtourist auf einem gut ausgebauten Wegenetz von insgesamt rund 760 Kilometern Länge durchqueren – Sie müssen sich also keiner geführten Tour anschließen, falls Sie lieber auf eigene Faust unterwegs sind.

Beachten Sie im Fall einer eigenständigen Erkundung des Etosha Nationalparks allerdings, dass nur der östliche Teil frei und ohne Führer zugänglich ist. Informationsmaterial erhalten Sie an der Einfahrt zum Park und Übernachtungsmöglichkeiten stehen Ihnen in drei verschiedenen Camps und zwei Luxus-Lodges innerhalb des Etosha Nationalparks zur Verfügung.

Viele Besucher ziehen jedoch eine Übernachtung außerhalb des Parks vor; auch hier stehen unzählige Hotels, Camps und Lodges, zur Auswahl. Der Park ist zwar auch von außerhalb gut erreichbar, aber falls Sie vorhaben, eine Nachtsafari zu unternehmen, dann sollten Sie eine Übernachtung innerhalb des Parks in Betracht ziehen – die Tore schließen nämlich mit Sonnenuntergang.

Egal, wonach Ihnen bei einer Safari in Namibia ist – der Etosha Nationalpark hat mit seiner einzigartigen Vielfalt und seinem Artenreichtum für jeden Geschmack etwas im Angebot und auch die extrem karge Landschaft hat ihre Reize. Lassen Sie sich dieses Juwel bei einer Rundreise durch Namibia nicht entgehen!

Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier unsere Namibia Karte

TOP