Kap der Guten Hoffnung- Namensgeber Kapstadts

Das Kap der Guten Hoffnung bildet den südwestlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents. Es liegt rund 45 Kilometer südlich von Kapstadt und ist der Namensgeber der südafrikanischen Metropole.

Kap der guten Hoffnung
Kap der guten Hoffnung - der Namensgeber

Das Kap der Guten Hoffnung befindet sich am südlichen Ende der Kap-Halbinsel. Die gefährlichen Klippen in der Region bildeten für die Seefahrer in früheren Jahrhunderten eine permanente Bedrohung. Die felsige Landschaft am Kap der Guten Hoffnung zieht sich unter der Wasseroberfläche mehrere Kilometer in das offene Meer hinaus. Einige Felsen ragen bei Ebbe aus dem Wasser, andere bleiben wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche verborgen. Die gefährlichen Luftbewegungen in der Region drückten die Seefahrer früher unweigerlich gegen die Klippen, selbst wenn das Kap in weitem Bogen umfahren wurde. Zahlreiche Wracks auf dem Meeresgrund zeugen noch heute von der einstmals abenteuerlichen und waghalsigen Umschiffung dieses gefährlichen Küstenabschnittes. Der poetische Name des Kaps der Guten Hoffnung beruht auf der Tatsache, dass die Küste Südafrikas an dieser Stelle einen Knick in Richtung Südosten vollzieht. Für die portugiesischen Seefahrer war dies ein untrügliches Zeichen, dass die südlichste Spitze des Kontinents nicht mehr fern sein könne.

Das Kap der Guten Hoffnung ist heute ein Touristenmagnet und zieht Südafrika-Urlauber magisch an. Von dem steilen Kliff bietet sich Ihnen ein atemberaubender Ausblick auf das Meer und den unten liegenden Felsstrand. Eine bizarre Felslandschaft erstreckt sich an der Küste entlang, soweit das Auge reicht. Ein spektakuläres Schauspiel bietet sich Ihnen beim Gezeitenwechsel. Zieht das Wasser sich zurück, gibt es den Blick auf zahlreiche Felsen vor der Küste frei, die einst das Ende für viele Handelsschiffe bedeutet haben. Bis auf eine Höhe von knapp 250 Metern ragt ein riesiger Felsen in Küstennähe aus den Fluten. Rund einen Kilometer vom Kap der Guten Hoffnung entfernt befindet sich mit dem Cape Point ein ähnlich spektakulärer Abschnitt der Steilküste. Von dem Kliff genießen Sie einen grandiosen Ausblick auf die gesamte urwüchsige Landschaft dieser Küstenregion.

Die gesamte Region rund um das Kap der Guten Hoffnung ist heute ein attraktiver Nationalpark. Die Naturlandschaft im "Cape of Good Hope Nature Reserve" ist von einer faszinierenden Urwüchsigkeit und Heimat zahlreicher Pflanzen- und Tierarten. Hier treffen die Extreme aufeinander: Weiße Traumstrände wechseln sich mit steilen Felsklippen ab, seichte Lagunen werden von tiefen Grotten und Höhlen eingerahmt und über dunklem Felsgestein wuchert eine farbenprächtige Vegetation. Rund 8.000 Hektar umfasst das Naturschutzgebiet am Kap der Guten Hoffnung und auf zahlreichen Wanderwegen können Sie die einmalige Schönheit dieses Landstrichs in vollen Zügen genießen. Mehr als 250 Vogelarten, kleine Gruppen von Chacma-Affen, Luchse und verschiedene Echsenarten bevölkern das Areal. Am Cape Point ragen zwei Leuchttürme hoch über dem Meer auf den Felsen empor. Ein Wanderweg verbindet beide Signalfeuer miteinander und Sie können einen der beiden Leuchttürme besichtigen.

Zu den spektakulärsten Highlights am Kap der Guten Hoffnung zählen die Walbeobachtungstouren. Von den Klippen aus können Sie die riesigen Meeressäuger sehen, wenn sie an der Küste vorbeiziehen. Eine unvergessliche Fahrt mit dem Mietwagen unternehmen Sie auf der Kap-Halbinsel mit dem Befahren des Chapmen’s Peak Drive. Die Straße schlängelt sich unter atemberaubenden Aussichten am Meer entlang durch die felsige Küstenlandschaft. Sie zwängt sich durch enge Schluchten und schwingt sich im Anschluss hinauf in luftige Höhen. Auf einer Länge von rund neun Kilometern erwarten Sie 114 Kurven hoch über dem tosenden Ozean. Chapman’s Peak ist der höchste Punkt der Straße und gleichzeitig ein fantastischer Aussichtspunkt. Während die Natur am Kap der Guten Hoffnung nahezu unberührt geblieben ist, finden Sie am Cape Point eine charakteristische touristische Infrastruktur mit einem Restaurant und Souvenirläden vor. Von der Terrasse des "Two Oceans Restaurants" haben Sie einen herrlichen Ausblick auf den Ozean und können nebenbei die Köstlichkeiten der südafrikanischen Küche probieren.

TOP