Essen und Getränke in Tansania

Die Grundnahrungsmittel in Tansania sind Getreide, Obst und Gemüse. An Fleischgerichten werden neben Geflügel meisten Ziege, Rind und Lamm geboten. Wie in den meisten afrikanischen Ländern wird zu vielen Speisen gerne ein dem Polenta ähnlicher Maisbrei gereicht, der in Tansania Ugali heißt (in Südafrika kennt man Ugali als Mealie Pap oder Pap, in anderen Ländern, wie Malawi oder Sambia, wird es Nsima oder Nshima genannt). Dieser Brei kann auch aus anderem Getreide, beispielsweise Hirse, Sorghum oder Maniok, zubereitet werden.

In weiten Teilen Tansanias, etwa im Norden, aber auch im Südwesten in der Gegend entlang des Malawisees, gehören Bananen zu den wichtigsten Nahrungsmitteln. Sie werden erstaunt sein, auf wie viele unterschiedliche Arten sich Bananen zubereiten lassen – Sie können wählen zwischen frittiert, geröstet, gegrillt oder gebraten. Zu einer cremigen Paste verarbeitet sind Bananen außerdem eine beliebte Beilage zu Fleisch und natürlich werden sie gerne auch frisch gepflückt verzehrt.

Entlang der Küste ist Reis eines der wichtigsten Nahrungsmittel, das zu beinahe jeder Mahlzeit gereicht wird. Zudem ist die Gegend reich an Gewürzen wie Nelken, Zimt oder Pfeffer, und diese werden mit dem Reis zu einem Gericht namens Pilau verarbeitet.

Sowohl Reis als auch Ugali und Bananen werden als Beilage gegessen, das Hauptgericht ist oft ein Eintopf aus Fleisch und regional erhältlichem Gemüse – die meisten Haushalte bauen ihr Gemüse selbst an. Das Essen ist in Tansania ein gemeinschaftliches Ereignis – wobei Männer und Frauen mit moslemischem Hintergrund und auch in manchen ländlichen Gegenden die Mahlzeiten üblicherweise voneinander getrennt einnehmen. Es wird oft mit der Hand aus einer gemeinsamen Schüssel gegessen. Verwenden Sie niemals die linke Hand, da diese als unrein gilt.

An der Küste und auf den Inseln wird außerdem viel Fisch gegessen, der fangfrisch zubereitet ein wahres Gedicht ist. Besuchen Sie auf Sansibar beispielsweise den Nachtmarkt in den Forodhani Gardens in Stone Town und probieren Sie die zahlreichen Leckereien, die dort angeboten werden. Von Garnelen über Thunfisch und Tintenfisch finden Sie so ziemlich alles, was das Meer zu bieten hat. Das Essen ist stets gut gewürzt, da, wie bereits erwähnt, sowohl die Inseln als auch die Küste über zahlreiche Gewürzplantagen verfügen. Sansibar ist vor allem für seine Nelken, seinen Zimt und seine Vanille bekannt.

In Tansania leben mehr als 90.000 Menschen indischer Herkunft und ihr Einfluss macht sich auch in der Küche des Landes bemerkbar; Curry wird gerne und großzügig in allen Bevölkerungsgruppen verwendet.

Sehr beliebt ist auch Kitumbua, ein geröstetes Brot, das im gesamten östlichen Afrika als Zwischenmahlzeit weit verbreitet ist. Als Vegetarier werden Sie es in Tansania wie auch im restlichen Afrika schwer haben. Die Auswahl ist nur begrenzt und oft müssen Sie auch damit rechnen, verständnislose Blicke und ein Kopfschütteln zu ernten.

Bei den Getränken ist Coca Cola weit verbreitet – auch Mineralwasser erhalten Sie überall. Leitungswasser sollten Sie nur trinken, wenn es vorher abgebrüht oder gefiltert wurde. Daneben gibt es natürlich zahlreiche frisch gepresste Fruchtsäfte.

Tansania ist ein wichtiger Exporteur von Kaffee und auch Tee wird angebaut, Sie sitzen hier also direkt an der Quelle. Falls Sie Durst nach Alkoholischem haben, ist Bier am leichtesten erhältlich und Sie haben die Wahl zwischen afrikanisch klingenden Namen wie Kilimanjaro und Safari Lager. Die Einheimischen trinken gerne ein aus fermentiertem Mais gebrautes Bier, dessen Geschmack jedoch gewöhnungsbedürftig ist. Konyagi ist ein tansanischer Gin, der perfekt zu einem Sonnenuntergang am Meer passt. In den muslimisch geprägten Gegenden ist Alkohol verpönt, in den Touristen-Hotels werden Sie aber auch hier kein Problem haben Hochprozentiges zu bekommen.

TOP