Lake Manyara Nationalpark - heiße Quellen inklusive

Der Lake Manyara Nationalpark befindet sich im Norden Tansanias. Weite Teile werden vom Manyara-See bedeckt. Die landschaftliche Vielfalt erstreckt sich von dschungelartigen Wäldern bis zu trockenen Savannen.

Lake Manyara Nationalpark
Lake Manyara Nationalpark - heiße Quellen inklusive

Mit einer Fläche von rund 330 Quadratkilometern gehört der Lake Manyara Nationalpark zu den kleinsten Nationalparks Tansanias. Mehr als Zwei Drittel der Fläche nimmt der ausgedehnten Manyara-See ein. Der Park liegt rund 120 Kilometer westlich der Stadt Arusha. Von hier werden im Rahmen einer Rundreise durch Tansania Safaris in den Nationalpark angeboten. Die einzelnen Regionen im Lake Manyara Nationalpark sind durch große topografische Unterschiede gekennzeichnet. Im Westen zieht sich die Kante des Großen Afrikanischen Grabenbruchs entlang, während Sie den Manyara-See im Osten des Parks finden. Eine geologische Besonderheit sind die heißen Quellen Maji Moto im Süden des Nationalparks. Das gesamte Areal liegt zwischen 950 und mehr als 1.800 Meter über dem Meeresspiegel. Große Unterschiede gibt es bei den durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmengen innerhalb des Parks. Im Süden fällt während der Regenzeit doppelt so viel Niederschlag wie im Norden.

Im Lake Manyara Nationalpark erwartet Sie eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt. Auf kleinsten Raum können Sie im Rahmen einer Safari eine unendlich große Anzahl an Tieren beobachten. Schätzungen zufolge soll der Nationalpark die höchste Anzahl an Säugetieren pro Quadratkilometer weltweit aufweisen. Unzählige Elefanten und Büffel bevölkern den Nationalpark und selbst das vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashorn kommt hier mit einigen Exemplaren vor. Der Manyara-See und die Feuchtgebiete sind die Heimat von Flusspferden, Nilwaranen und Krokodilen. Rund 400 Vogelarten wurden im Lake Manyara Nationalpark gezählt. Zu den Bewohnern wassernaher Regionen zählen rosafarbene Flamingos, Pelikane und Entenvögel. Zu den mehr als 40 Greifvogelarten gehören Palmgeier und Habichtsadler. In den Savannen des Parks haben Sie die Gelegenheit Zebras, Giraffen, Antilopen und Gnuherden zu beobachten. Seltener treffen Sie auf Löwen, die häufig mehrere Meter über der Erde im Geäst der Akazien zu finden sind. Anubispaviane, Meerkatzen und Zebramangusten bewohnen die Wälder des Nationalparks.

Die ausgeprägte Vielfalt der geologischen Strukturen ließ im Lake Manyara Nationalpark zahlreiche unterschiedliche Vegetationsformen entstehen. Im Rahmen einer Safari durchqueren Sie dschungelartige Mahagoniwälder, sumpfige Feuchtgebiete und trockene Savannenlandschaften. Das Waldland mit den charakteristischen Schirmakazien befindet sich im Zentrum des Parks. Im Grundwasserwald in der Nähe des Manyara-Sees gedeihen hauptsächlich Maulbeer-Feige, Dattelpalmen und Leberwurstbaum. Die wachsende Anzahl an Reisenden, die im Rahmen einer Tansania-Rundreise dem Park einen Besuch abstatten, wächst ständig. Während es in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts noch knapp 30.000 Besucher im Jahr waren, lag die Zahl der Touristen 20 Jahre später bei 140.000. Der Lake Manyara Nationalpark ist auf seiner gesamten Länge von einem Weg durchzogen, der unabhängig von Regen- oder Trockenzeit ganzjährig befahren werden kann. Mit der Neueröffnung des Südeingangs wurde vor wenigen Jahren eine optimale Verbindung zum nahen Tarangire-Nationalpark geschaffen.

Der Lake Manyara Nationalpark ist Bestandteil zahlreicher Rundreisen durch Tansania. Auf dem Weg zum Ngorongoro Krater und zum Serengeti Nationalpark wird hier häufig ein Zwischenstopp eingelegt. Im Nationalpark gibt es ein Luxus-Camp am Rande der Hochebene und mehrere Campingplätze am Nordende des Parks. Rund um den Nationalpark finden Sie verschiedene Guest-Houses, die eine einfache aber preiswerte Übernachtungsmöglichkeit bieten. Die Möglichkeiten, die landschaftlichen Reize und die riesige Tierwelt des Parks zu entdecken, sind vielfältig. Unter Führung erfahrener Guides können Sie an Tierbeobachtungsfahrten mit geländegängigen Fahrzeugen teilnehmen. In Abhängigkeit vom Wasserstand werden Kanufahrten auf dem Lake Manyara angeboten und an den Hängen des Parks locken Fußsafaris und Waldwanderungen. Anders als in einigen anderen Nationalparks Tansanias gelang es im Lake Manyara Nationalpark hervorragend, die Wilderei auf ein Minimum zu reduzieren. Grund dafür sind unter anderem eine große Anzahl an Patrouillen, die täglich im Park gefahren werden und eine gute Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung und Behörden.

TOP