Serengeti Nationalpark - unendlicher Tierreichtum

Der Serengeti Nationalpark gehört zu den berühmtesten Nationalparks der Welt und ist seit 1981 Teil des Weltnaturerbes der UNESCO. Die endlosen Gras- und Savannenebenen mit ihrem unvergleichlichen Tierreichtum erkunden Sie im Rahmen einer Safari.

Tansania Serengeti Nationalpark
Serengeti Nationalpark - unvergleichlicher Tierreichtum

Die baumarmen, grasbewachsenen Ebenen der Serengeti erstrecken sich vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias und reichen im Osten bis an die Ufer des Viktoriasees. Mit einer Größe von rund 30.000 Quadratkilometern gehört die Serengeti damit zu den größten Naturreservaten der Welt. Flache Savannen dominieren den überwiegenden Teil der Serengeti. Einzig im Südosten bilden die vulkanologischen Berge in der Region des Ngorongoro Kraters größere Erhebungen. Der Serengeti Nationalpark umfasst eine Fläche von knapp 15.000 Quadratkilometern. Im Jahr 1981 wurde er zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt. Die Serengeti blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Die Kolonialisierung des afrikanischen Kontinents führte zu einer massenhaften Tötung der Tiere durch Großwildjäger. Zum Schutz der Arten wurden zahlreiche Wildreservate eingerichtet, um die Dezimierung der Bestände aufzuhalten. 1929 wurde die Serengeti Wildreservat und im Jahr 1951 wurde der Nationalpark gegründet.

Die weiten Ebenen präsentieren sich in Abhängigkeit von der Jahreszeit in unterschiedlichem Gewand. Im Sommer ist die Serengeti staubtrocken. Im Herbst beginnt die Natur mit dem Einsetzen der Regenzeit zu erwachen. Im Winter ist die Savanne grün und im Frühling wird der Höhepunkt der Vegetationsphase erreicht. Charakteristisch für die Landschaft sind die verstreut stehenden Akazien. Einige Regionen nehmen während der Trockenperiode wüstenähnlichen Charakter an. Die Tierwelt in der Serengeti ist einzigartig. Mehr als 1,6 Millionen Pflanzenfresser bevölkern die grasbewachsenen Ebenen und Tausende Raubtiere gehen hier auf Beutejagd. Gazellen, Streifengnus, afrikanische Büffel und Steppenzebras kommen am häufigsten vor. Einen atemberaubenden Anblick bietet sich Ihnen zur Zeit der Tierwanderungen. In Abhängigkeit von Regen- und Trockenzeit durchwandern riesige Herden Zebras, Gnus, Antilopen und Gazellen die Serengeti von Nord nach Süd und wieder zurück. Begleitet wird der Tross von unzähligen Löwen, Hyänen und Schakalen, die unterwegs auf Beute hoffen.

Im Nationalpark Serengeti stehen die Chancen gut, dass Sie die "Big Five" des afrikanischen Kontinents an einem einzigen Tag zu Gesicht bekommen. Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden teilen sich hier den gleichen Lebensraum. Neben der Artenvielfalt an Säugetieren besitzt die Serengeti einen unvergleichlichen Reichtum an endemischen Vogelarten. Neben unzähligen Wasservögeln leben in den Savannen 34 Raubvogelarten und sechs verschiedene Geierarten. Die Wasserlöcher und Flussläufe werden von Nilkrokodilen und Nilwaranen bevölkert. Zu den bekanntesten Schlangenarten gehören die afrikanische Speikobra und der Felsenpython. Die Einrichtung des Serengeti Nationalparks hatte weitreichende Folgen für die ansässige Bevölkerung. Die Bewohner wurden in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts großflächig umgesiedelt, was nicht ohne Konfliktsituationen ablief. Mit höherem Druck auf die Regierung wurden die Umgesiedelten in die Arbeit im Nationalpark eingebunden und haben die Möglichkeit, am Tourismus in der Serengeti zu verdienen.

Den Serengeti Nationalpark können Sie im Rahmen verschiedener Safaris besuchen, die sich hinsichtlich ihrer preislichen Staffelung unterscheiden. Auf einer Luxussafari werden Sie direkt zu einer Lodge im Wildreservat geflogen. Sie logieren in exklusiv ausgestatteten Safari- oder Zeltcamps und genießen alle Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Eine Komfortsafari hält in der Art der Unterbringung kleinere Einschränkungen bereit. Recht individuell gestaltet sich eine Mittelklassesafari. Sie wohnen in kleinen familiären Zeltlodges mit großräumigen Grundstücken. Auf einer Standardsafari müssen Sie sich mit einem Bett, einer Dusche und einem Dach über dem Kopf begnügen. Die Grundannehmlichkeiten sind vorhanden, ohne dass der Eindruck von Exklusivität entsteht. Eine Campingsafari entführt Sie direkt in die Wildnis. Ausgerüstet mit einem Zelt und Kochgeschirr erleben Sie unvergessliche Tage in der afrikanischen Savanne. Elefanten und Gnus grasen in unmittelbarer Nähe und nachts erklingt hinter dem Zelt das Geheul der Hyänen. Im Rahmen fast jeder Rundreise durch Tansania ist ein Besuch im Serengeti Nationalpark vorgesehen.

TOP