Auswandern nach Tunesien

Das Auswandern nach Tunesien stellt für EU-Bürger grundsätzlich kein Problem dar, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Tunesien ist ein islamisches Land und gehört einem anderen Kulturkreis als europäische Länder an. Diesem Umstand muss bei einer geplanten Auswanderung in das nordafrikanische Land Rechnung getragen werden. Generell ist es für EU-Bürger unter Einhaltung bestimmter Bedingungen jederzeit möglich, nach Tunesien auszuwandern. Bei der Einreise wird von den Behörden automatisch ein Visum mit einer Gültigkeit von drei Monaten erteilt. Wer einen dauerhaften Aufenthalt in Tunesien plant, benötigt eine Aufenthaltsgenehmigung, die bei der örtlichen Polizeidienststelle beantragt wird. Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft.

Auswanderer müssen einen Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel zum Bestreiten des Lebensunterhaltes erbringen und regelmäßige Geldeingänge aus dem Ausland belegen. Die exakte Höhe dieses Betrages legt die jeweilige Behörde fest. Aus diesem Grund ist eine persönliche Vorsprache bei der zuständigen Stelle unabdingbar. Darüber hinaus muss das Vorhandensein einer Unterkunft nachgewiesen werden. Dabei kann es sich um gemieteten Wohnraum oder eine Immobilie handeln. Sind sämtliche Bedingungen erfüllt, erteilt die Behörde eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die zunächst für ein Jahr gilt. Nach Ablauf dieser Frist wird die sogenannte Carte Sejour in der Regel um ein weiteres Jahr verlängert.

Die Lebenshaltungskosten liegen in Tunesien deutlich unter europäischem Niveau. Mieten, Strom, Benzin und Lebensmittel sind preiswert und nicht zuletzt aus diesem Grund wählen viele Rentner und Pensionisten Tunesien als Wohnort für den Ruhestand. Schwierig gestaltet sich für Arbeitnehmer die Suche nach einer geeigneten Tätigkeit im Land. Generell besteht von tunesischer Seite kein Interesse an ausländischen Arbeitskräften und die bürokratischen Hürden sind entsprechend hoch. Vergleichsweise leicht ist der Immobilienerwerb in Tunesien. Ausländische Staatsangehörige können, abgesehen von landwirtschaftlichen Nutzflächen, Häuser und Grundstücke kaufen. Das Geschäft gilt allerdings erst dann als rechtswirksam abgeschlossen, wenn die schriftliche Zustimmung des zuständigen Gouverneurs vorliegt.

TOP