Wetter, Klima und beste Reisezeit für Tunesien

In Tunesien vermischen sich mediterrane und trockene Klimaeinflüsse. In den nördlichen Küstenregionen fallen deutlich mehr Niederschläge als in den Trockenzonen der Sahara im Süden des Landes.

Wetter Tunesien
Wetter Tunesien

Das Klima in Tunesien ist dreigeteilt. Während im Norden und an den Küsten mediterrane Einflüsse überwiegen, werden die südlichen Landesteile von kontinentalem Klima geprägt. Trockene Sommer und feucht-milde Winter dominieren im Norden des Landes. In der zentraltunesischen Steppe sind die Sommer heiß und im Winter können die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Südlich der Ausläufer des Atlas-Gebirges herrscht das trocken-heiße Wüstenklima der Sahara.

Im Norden sind die Sommer heiß und trocken und die Winter mild und feucht. Die Durchschnittstemperaturen liegen ganzjährig rund 10 Grad über mitteleuropäischen Werten. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen in den Sommermonaten Werte zwischen 31 und 34 Grad. Im Winter pendeln die Temperaturen in der Mittelmeerregion tagsüber um die 15 Grad. Nachts kühlt es zwischen Dezember und März auf 7-8 Grad ab, während die Werte in den Sommermonaten nicht unter die 20-Grad-Marke fallen.

Mit zunehmender Entfernung zum Mittelmeer gewinnen kontinentale Klimaeinflüsse an Bedeutung. Trockenheit zu jeder Jahreszeit und hohe Tagestemperaturen im Sommer sind charakteristisch für die zentraltunesische Steppenregion. Niederschläge fallen nur selten und im Winter können die Werte bis auf den Gefrierpunkt fallen. Ganzjährig trocken-heißes Wüstenklima herrscht in den südlichen Landesteilen Tunesiens. In der Sahara sind im Sommer Tagestemperaturen von bis zu 45 Grad keine Seltenheit. Im Winter kann es vereinzelt zu Bodenfrost kommen. Ein Wetterphänomen ist der als Schirokko bezeichnete heiße Wüstenwind, der die Temperaturen auf unerträglich heiße 50 Grad steigen lassen kann.

Die Wassertemperaturen des Mittelmeeres laden von Mai bis Ende Oktober zum Baden ein. Ab Mai werden Werte zwischen 18 und 20 Grad erreicht und im Hochsommer liegt die Wassertemperatur bei durchschnittlich 24 Grad. Selbst Ende Oktober werden noch Werte von bis zu 22 Grad erreicht. In den Wintermonaten fallen die Wassertemperaturen des Mittelmeeres auf durchschnittlich 14 Grad. Die durchschnittliche Wassertemperatur nimmt von Norden nach Süden leicht zu. In Bizerte liegt sie im Sommer bei rund 24 Grad und auf der Insel Djerba werden Werte von bis zu 28 Grad erreicht.

Die meisten Niederschläge fallen in Tunesien in den Wintermonaten, wobei die Regenmenge von Nord nach Süd deutlich abnimmt. Zu dieser Jahreszeit liegt das nordafrikanische Land in einer Westwinddrift, die Tiefausläufer vom Atlantischen Ozean heranführt. In den Sommermonaten dominiert eine stabile subtropische Hochdruckzone das Wetter in Tunesien. Tiefdruckgebiete werden um die Küste herumgeleitet und es fallen kaum Niederschläge. In seltenen Ausnahmefällen kann es auch im Sommer zu heftigen Niederschlägen kommen. Der ergiebige Regen füllt innerhalb kürzester Zeit die ausgetrockneten Flussbetten und verwandelt Trockentäler in reißende Ströme.

In den südlichen Bereichen Tunesiens in der Sahara-Randzone herrscht ganzjährig arides Klima. Das bedeutet, dass die Verdunstung höher ist, als die durchschnittliche Niederschlagsmenge. Aus diesem Grund ist der Süden Tunesiens vegetationsarm, während im Norden die jährliche Regenmenge ausreicht, um Landwirtschaft zu betreiben. Entsprechend gegensätzlich präsentiert sich die Flora in Tunesien. Im Atlas-Gebirge und an der Nordküste gedeihen mediterrane Pflanzenarten wie Macchia, Korkeichen und Aleppo-Kiefern, während in den südlichen Steppen- und Wüstenregionen kaum Vegetation zu finden ist.

Die beste Reisezeit für Tunesien liegt zwischen Mai und Juni sowie in den Monaten September und Oktober. Im Frühjahr empfangen Sie in der Mittelmeerregion blühende Felder und blumenübersäte Wiesen. Bei Tagestemperaturen zwischen 20 und 26 Grad fällt die Anpassung an die klimatischen Bedingungen leicht. Im Hochsommer stellen die hohen Tagestemperaturen von bis zu 40 Grad für viele Menschen eine Belastung für den Kreislauf dar. Während dieser Jahreszeit sollten Sie in den Mittagsstunden körperliche Anstrengungen vermeiden und sich vorzugsweise im Schatten aufhalten.

TOP