Tabarka - landestypischer Charme

Die kleine Küstenstadt Tabarka liegt im Norden Tunesiens und zieht mit ihren einsamen Stränden, den farbenprächtigen Korallenriffen und den ausgedehnten Korkeichenwäldern Strandurlauber und Naturliebhaber gleichermaßen an.

Tabarka
Tabarka - landestypischer Charme

Tabarka liegt rund 15 Kilometer von der algerischen Grenze entfernt an der tunesischen Mittelmeerküste. Rund 15.000 Einwohner leben in dem einstigen Fischerdorf, das sich fernab vom Massentourismus bis heute seinen landestypischen Charme erhalten hat. Die Gründung des Ortes erfolgt im 5. Jahrhundert v. Chr. durch die Phönizier. Damals besaß der Küstenort mit seinem Hafen große Bedeutung. Von hier wurde numidischer Marmor in verschiedene Regionen des antiken Reiches verschifft. Auf die Phönizier folgten die Römer und nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches gehörte Tabarka zum Herrschaftsbereich der Vandalen, die ein christliches Kloster in der Küstenstadt erbauen ließen. Auf römischen Grundmauern wurde im 19. Jahrhundert eine Basilika errichtet, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Tabarka gehört. In den Innenräumen ist ein kleines Museum untergebracht, in dem Sie frühchristliche Mosaike, römische Artefakte und Münzen aus verschiedenen Epochen besichtigen können.

In den Sommermonaten bildet der sieben Kilometer lange Sandstrand von Tabarka das Zentrum der touristischen Aktivitäten. An einigen Strandabschnitten werden Sonnenschirme und Strandliegen vermietet, andere Bereiche liegen einsam in der Sonne und bieten auch in der Hauptsaison jederzeit ein ruhiges Plätzchen. In der Küstenstadt verbringen Sie einen entspannten Badeurlaub fernab vom Massentourismus. Vom exklusiven 5-Sterne-Hotel bis zur preiswerten Pension finden Sie Unterkünfte für jeden Geldbeutel in Tabarka. Eine lange Tradition besitzt die Korallenfischerei in der Stadt. In den Restaurants werden Ihnen exzellente Fischgerichte und frische Meeresfrüchte neben traditionellen Spezialitäten wie Couscous serviert. Vor der Küste liegen zahlreiche geschützte Korallenriffe, die zu den schönsten Tauchrevieren Tunesiens gehören. Moderne Tauchschulen bieten Kurse und Unterwasserausflüge an. Sie befinden sich in der Nähe des Hafens und an Strandabschnitten vor den Hotels. Die farbenprächtige Unterwasserwelt besteht aus bunten Steinkorallen, felsigen Abschnitten und ausgedehnten Seegraswiesen, in denen sich subtropische Fischschwärme tummeln.

Tabarka ist ein Paradies für Naturliebhaber. Im bergigen Hinterland der Küste ziehen sich ausgedehnte Korkeichenwälder hin, die zu Wanderungen und Radtouren einladen. An der Nordwestküste erhebt sich die Bergkette der Mogoden, die zu abwechslungsreichen Trekking-Touren einlädt. An der Küste verstecken sich verträumte Badebuchten mit feinsandigen Stränden, an die sich selbst in der Sommersaison kaum ein Mensch verirrt. Auf den Wanderungen passieren Sie malerische Dörfer, in denen Berberfrauen auf traditionelle Art Keramik herstellen und Stoffe besticken. Zu den sommerlichen Highlights in Tabarka gehören das internationale Jazz-Festival und das World-Music-Festival. Zu diesen Anlässen finden sich international bekannte Künstler in dem Küstenstädtchen ein. Darüber hinaus findet alljährlich ein Wettbewerb in Unterwasserfotografie an den Korallenriffen vor der Küste statt. Anhänger des Golfsports haben die Gelegenheit, auf einer gepflegten 18-Loch-Anlage in Tabarka an der Verbesserung ihres Handicaps zu arbeiten und dabei den fantastischen Blick auf die türkisfarbene Wasseroberfläche des Mittelmeeres zu genießen.

Ein Wahrzeichen der tunesischen Küstenstadt ist die genuesische Festung, die auf einer vorgelagerten felsigen Insel thront. Sie wurde erbaut, nachdem Tabarka zur Mitte des 16. Jahrhunderts von der genuesischen Seemacht erobert wurde, und sollte den Hafen der Küstenstadt vor Übergriffen schützen. Die Insel ist über einen Damm mit dem Festland verbunden, der zur Zeit der osmanischen Vorherrschaft errichtet wurde. Eine Besichtigung des historischen Bauwerkes ist allerdings nicht möglich, da die Festung militärisch genutzt wird. Ein Strandspaziergang führt Sie zu den nadelförmigen Klippen, die als Aiguilles bezeichnet werden. Mit einem maritimen Ambiente werden Sie am kleinen Jachthafen des Städtchens empfangen. Die romantische Marina bietet einen umfangreichen Service für Segeltouristen und vergleichsweise preiswerte Liegeplätze. Zahlreiche Hotels in Tabarka besitzen eigene Wellnessbereiche, in denen klassische Thalasso-Anwendungen angeboten werden und Tennisplätze laden zu einem Match in den kühleren Abendstunden ein. Tabarka verfügt über einen eigenen Flughafen, der derzeit nur vom französischen Festland und von der tunesischen Hauptstadt Tunis angeflogen wird.

TOP