Auswandern nach Indien

Indien übt mit seiner kulturellen und landschaftlichen Vielfalt eine große Anziehungskraft auf auswanderungswillige Europäer aus. Dennoch muss eine Auswanderung in das asiatische Land gut geplant und vorbereitet werden.

Indien ist ein Land der Gegensätze. Auf der einen Seite präsentiert sich das Land als boomende Wirtschaftsnation, auf der anderen Seite finden Sie hier Strukturen eines Entwicklungslandes mit niedrigem Pro-Kopf-Einkommen und Armut in der Bevölkerung. Mehr als eine Milliarde Menschen leben in Indien, die meisten von ihnen in den Ballungsräumen der Industriemetropolen. Trotz ansteigender Wirtschaftsleistung hat das Land mit infrastrukturellen Problemen zu kämpfen. Unterentwickelte Transportwege und Energieengpässe erweisen sich häufig als Hemmschuh in der Entwicklung. In Indien werden insgesamt mehr als 100 Sprachen gesprochen. Überregionale Amtssprachen sind Hindi und Englisch.

Bei der Vorbereitung Ihrer Auswanderung nach Indien ist ein Studium der Sitten und Bräuche unerlässlich. Das Land gehört einem anderen Kulturkreis an und die Gepflogenheiten in Indien unterscheiden sich deutlich von denen in Europa. Ungeduld ist verpönt und kann als Unfreundlichkeit oder gar Aggressivität ausgelegt werden. Wichtig ist es, in allen Lebenslagen Würde zu bewahren. Angebotene Getränke oder Speisen sollten Sie nie ablehnen. Dieses Verhalten wird als Unhöflichkeit interpretiert. Im Allgemeinen sind Inder Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen. Sie interessieren sich aufrichtig für andere Kulturen. Wenn Sie das gleiche Interesse für die indische Kultur bekunden, fällt es Ihnen leicht Kontakte und Freundschaften zu knüpfen.

Für einen Aufenthalt in Indien ist ein Visum nötig, das vor der Einreise beantragt werden muss. Das Touristenvisum hat eine Gültigkeit von sechs Monaten. Ein Arbeitsvisum wird für die Dauer eines Jahres unter bestimmten Voraussetzungen ausgestellt. Sie benötigen dafür den Nachweis einer Beschäftigung bei einem in- oder ausländischen Unternehmen. Innerhalb von 14 Tagen müssen Sie sich beim örtlichen Einwohnermeldeamt melden. Bei einem Langzeitaufenthalt in Indien wird von den Behörden mit der Vorlage einer sogenannte "Tax clearance" eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung verlangt.

TOP