Fort Amber in Jaipur - mächtige Festungsanlage

Die Millionenmetropole Jaipur liegt im Norden Indiens und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan. Mit dem Fort Amber liegt eine eindrucksvolle Festung aus der Zeit der Mogulherrschaft auf halbem Weg zwischen Jaipur und Amber.

Fort Amber Jaipur
Fort Amber in Jaipur - eine mächtige Festungsanlage

Die Fahrt von Jaipur nach Amber führt über kurvenreiche Straßen durch die Bergketten des Aravalli-Gebirges. Unerwartet taucht nach einer scharfen Biegung die mächtige Festungsanlage von Fort Amber auf dem Kamm eines Berghanges auf. Verstärkt wird der eindrucksvolle Anblick der wehrhaften Anlage durch die Spiegelungen im darunter liegenden See. Fort Amber fügt sich harmonisch in die bergige Landschaft ein und verfügt über einen natürlichen Schutz an drei Seiten. Die mächtige Festungsanlage war zur Zeit der Kachchwaha-Dynastie Regierungssitz und Königspalast. Der Baubeginn von Fort Amber fällt auf das späte 16. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert wurde die Anlage ausgebaut und erweitert. Die Lage der Festung war klug gewählt, denn sie war von der erhöhten Position aus gut zu verteidigen. Enge Serpentinen winden sich zum Eingangstor den Hang hinauf.

Mit den Gärten von Dilaram empfängt Sie eine zauberhafte alte Gartenanlage am Fuß des Festungshügels. Sie erstreckt sich an den Ufern des Maota-Sees, in dessen Wasseroberfläche die Silhouette des Forts spiegelt. In der indischen Palastarchitektur der frühen Zeit waren Gartenanlagen eigentlich nicht vorgesehen. Dieser Brauch kam erst mit den muslimischen Eroberern aus Persien nach Indien. Dem Mogulstil entlehnt sind darüber hinaus architektionische Stilelemente wie Kuppeln, Zackenbögen und gitterartig durchbrochenes Mauerwerk. Bei einem Besuch von Fort Amber gelangen sie über schmale Serpentinen zum sogenannten Sonnentor. Dahinter befindet sich ein großer Innenhof, in dem sich Imbissstände aneinander drängen. Elefanten und Affen tummeln sich auf dem weitläufigen Platz. Die eigentliche Palastanlage ist ein treppenförmig ansteigender Gebäudekomplex. Der burgartige Charakter entsteht durch zahlreiche Bastionen und kleine Balkone, die in die Wände eingelassen wurden. Bei Rundgang durch die Gemächer der ehemaligen Herrscher erhalten Sie einen Eindruck vom prunkvollen Leben hinter den hohen Festungsmauern.

Auf der rechten Seite des Aufgangs zur nächsten Ebene befindet sich der Shila Devi Tempel mit seinem prunkvoll gestalteten Tor. Der Marmorbogen wird von kunstvoll gearbeiteten Bananenpflanzen umschlungen. Die Eingangstore bestehen aus massivem Silber. Vor dem Betreten des Tempels müssen Sie sich Ihrer Schuhe, Socken und Ihrer technischen Ausrüstung entledigen. Mit dem Singh Pol durchqueren Sie das Palasttor, um in die nächste Ebene zu gelangen. Das Tor entstand zur Mitte des 17. Jahrhunderts und ist erst nach einer scharfen Wendung in einem Winkel von 90 Grad zu erreichen. Über eine breite Steintreppe gelangen Sie anschließend in einen weiteren Hof mit dem gewaltigen Audienzsaal aus weißem Marmor. Hier wurden früher durch den Maharadscha öffentliche Empfänge abgehalten. Den folgenden, wiederum etwas höher gelegenen Hof, erreichen Sie mit dem Durchschreiten des imposanten Tores Ganesh Pol. Mit seinen hervorspringenden Erkern und filigran gearbeiteten Bögen ist das Bauwerk ein eindrucksvolles Zeugnis rajputischer Baukunst.

Besonders sehenswert im Fort Amber ist der Spiegelsaal, in den Sie nach dem Passieren des Tores gelangen. Der Palast aus weißem Marmor ist in seinem Innenraum mit unzähligen kleinen Spiegeln verziert. Schlanke Blumenornamente ziehen sich an den Wänden entlang. Wie kaum ein anderes Gebäude im Fort Amber verbindet sich im Spiegelpalast hinduistische und muslimische Baukunst zu einer harmonischen Einheit. Umgeben von Palästen und Tempelanlagen ist der Mogulgarten eine grüne Oase innerhalb der Festungsmauern. Er wird umgeben von luftigen Arkadengängen und fällt durch seine schöne landschaftliche Gestaltung auf. Einen herrlichen Blick ins Tal genießen Sie durch die durchbrochenen Fenster des Pavillons Jas Mandir. Er liegt im oberen Bereich von Fort Amber und es weht eine erfrischende Brise. Auf der gleichen Terrasse befindet sich der Pavillon Suhag Mandir. Auffällig ist seine reichhaltige Verzierung mit buntem Glas. Der Pavillon liegt an der Nordseite und befindet sich unmittelbar über dem gewaltigen Tor Ganesh Pol.

TOP