das Taj Mahal - die "Krone des Ortes"

Das Taj Mahal gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke indo-islamischer Baukunst weltweit und wurde im Jahr 1983 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen.

Indien Taj Mahal Agra
Taj Mahal - die "Krone des Ortes"

Das Taj Mahal befindet sich in der indischen Stadt Agra im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh. Das Bauwerk gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Indiens. Der Großmogul Shah Jahan ließ das Taj Mahal als Grabmal für seine Frau Mumtaz Mahal errichten. Mit dem Bau wurde im Jahr 1631 begonnen. Das Datum der Fertigstellung ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Alte Aufzeichnungen von Chronisten der damaligen Zeit berichten von einem Abschluss der Bauarbeiten im Jahr 1644. Dem widerspricht eine Inschrift über dem Haupteingang des Gebäudes, die 1648 als das Jahr der Fertigstellung nennt. Der indische Bundesstaat Uttar Pradesh feierte im September 2004 den 350. Jahrestag der Vollendung des Bauwerkes. Da dieser Termin weder zu dem einen noch zu dem anderen Datum der Fertigstellung passte, mutmaßten lokale Medien, dass die Feierlichkeiten dem Zweck der Belebung des Fremdenverkehrs gedient hätten.

Das Taj Mahal ist ein Gesamtkunstwerk von enormen Ausmaßen. Die Grabmoschee steht auf einer 100 × 100 Meter großen Plattform aus Marmor. Das Gebäude ist 58 Meter hoch und 56 Meter breit. Rund um das mit einer Kuppel überdachte Hauptgebäude sind vier Minarette angeordnet, die einen leichten Neigungswinkel aufweisen. Die Architekten der damaligen Zeit wollten auf diese Weise verhindern, dass die Türme bei einem Erdbeben auf das Haupthaus stürzen. Eine Moschee an der Westseite des Taj Mahal ist nach Mekka ausgerichtet. An der Ostseite des Mausoleums befindet sich ein Gästehaus mit exakt demselben Grundriss. Vor dem Taj Mahal liegt ein 18 Hektar großer Garten, dessen Zentrum ein längliches Wasserbecken bildet. Zu beiden Seiten können die Besucher in den gepflegten Parkanlagen flanieren. Im Zentralraum des Taj Mahal befinden sich prunkvolle Grabmäler, bei denen es sich jedoch nicht um die tatsächlichen Begräbnisstätten handelt. Es sind sogenannte Scheingräber. Die schlichter gehaltenen Grabstellen befinden sich in der Krypta unterhalb dieses Bereiches.

Auffällig sind die symmetrischen Proportionen und die harmonische Linienführung des Taj Mahal. Im Innenraum setzt sich dieser äußere Eindruck fort. Am Bau des Prestigeobjektes waren im 17. Jahrhundert mehr als 20.000 Arbeiter aus allen Teilen Zentral- und Südasiens beteiligt. Mehr als 1.000 Elefanten transportierten die Baumaterialien aus allen Teilen Indiens heran. Von der hohen Handwerkskunst zeugen die verschiedenen Edel- und Halbedelsteine, die in den Marmor eingelassen wurden. Insgesamt 28 unterschiedliche Sorten wurden gezählt. Den Architekten gelang mit dem Taj Mahal eine gekonnte Verschmelzung der persischen Architektur mit Elementen indischer Baukunst. Im Jahr 1904 wurde das Mausoleum von den damaligen britischen Kolonialherren unter Denkmalschutz gestellt. Die einst prachtvollen Gärten wurden 1908 im Auftrag des britischen Generalgouverneurs in Indien Lord Curzon "restauriert" und zu großen Teilen durch Rasenflächen ersetzt.

Das Taj Mahal ist heute wegen seiner gewaltigen kunst- und kulturgeschichtlichen Bedeutung ein touristischer Anziehungspunkt für Besucher aus der ganzen Welt. Die UNESCO-Welterbestätte wird darüber hinaus von Angehörigen der muslimischen Glaubensrichtung als Gebetsort genutzt. Frisch vermählte indische Paare suchen das Mausoleum auf, um ihre Liebe dauerhaft zu stärken. Im Jahr 2006 führten Bombendrohungen gegen das Taj Mahal zu einer Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen durch die indischen Behörden. Seither können Sie das Gebäude nur noch über eine Sicherheitsschleuse betreten und dürfen keine Flüssigkeiten mehr mit sich führen. Trinkwasser ist von dieser Regelung ausgenommen. Das Taj Mahal ist durch industrielle Luftverschmutzung stark von Korrosion betroffen. Dieser Umstand äußert sich in einer gelblichen Färbung des gesamten Gebäudes. Reisebusse und Autos dürfen sich aus diesem Grund dem Mausoleum nur noch auf maximal zwei Kilometer nähern. Zahlreiche Legenden ranken sich um das Taj Mahal. Zu den schaurigsten Geschichten gehört die Sage, dass nach Vollendung des Baus alle Architekten hingerichtet und den Handwerkern eine Hand abgehackt wurde, um einen Nachbau des Gebäudes durch andere Herrscher zu verhindern.

TOP