Arbeiten in Indonesien

In Indonesien existieren strenge Auflagen für die Erteilung eines Arbeitsvisums. Dementsprechend schwierig ist es für viele Berufsgruppen, in dem Land eine Tätigkeit aufzunehmen.

Arbeiten in Indonesien
Arbeiten in Indonesien

Die Aufnahme einer Tätigkeit in Indonesien ist strengen Auflagen unterworfen und ist erst nach der Überwindung zahlreicher bürokratischer Hürden möglich. Voraussetzung für die Arbeitsaufnahme in einem Angestelltenverhältnis ist die Erteilung eines Arbeitsvisums. Dieses erhalten Ausländer erst, wenn ein potenzieller indonesischer Arbeitgeber nachgewiesen hat, dass kein Einheimischer für die Tätigkeit geeignet ist und die Stelle aus diesem Grund nicht mit einem Indonesier besetzt werden kann. Klassische Jobs, bei denen diese Voraussetzungen erfüllt werden, sind eine Tätigkeit als Deutschlehrer, als deutschsprachiger Reiseführer oder eine Arbeit im Bereich der Entwicklungshilfe und Aufbauförderung. Die erforderlichen Unterlagen muss der potenzielle indonesische Arbeitgeber bei den zuständigen Behörden einreichen. Danach kann bei der indonesischen Botschaft ein Arbeitsvisum beantragt werden, das zunächst jedoch maximal für ein Jahr gilt. Nach Ablauf dieses Zeitraumes müssen Sie das Antragsprozedere von Neuem durchlaufen und das Visum bei der Einwanderungsbehörde beantragen. Frühestens nach einem Zeitraum von fünf Jahren wird Ihnen unter Umständen eine Daueraufenthaltsgenehmigung erteilt.

Etwas einfacher gestaltet sich die Aufnahme einer Tätigkeit für Investoren, die sich in Indonesien niederlassen wollen. Mit der Schaffung von Arbeitsplätzen für indonesische Arbeitnehmer und Investitionen in die Wirtschaft des Landes werden relativ schnell und unbürokratisch eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung und ein entsprechendes Visum erteilt. Klassische ausländische Existenzgründungen in der Tourismusbranche sind die Eröffnung von Tauchschulen oder Hotels. Andere europäische Einwanderer haben sich auf den Export indonesischer Produkte in das Ausland spezialisiert. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, als selbstständiger Immobilienmakler oder Hausverwalter für deutschsprachige Klienten zu arbeiten. Zügiger erfolgt die Bearbeitung der Unterlagen bei Personen, die mit einem indonesischen Staatsbürger verheiratet sind. Zwar wird bei einer Heirat nicht automatisch eine Daueraufenthaltsgenehmigung erteilt, doch die bürokratischen Hürden sind deutlich kleiner als bei einer Arbeitsaufnahme ohne familiären Hintergrund.

TOP