Essen und Getränke in Indonesien

"Sudah makan?" – "Haben Sie heute schon gegessen?" lautet der Gruß der Indonesier zur Mittagszeit und macht deutlich, wie wichtig den Einheimischen ihre Mahlzeiten sind.

Dass Indonesien ein Schmelztiegel der Ethnien ist, wirkt sich unter anderem auch auf seine verschiedenen Esskulturen aus. Typisch für alle Indonesier ist dabei die Angewohnheit, praktisch rund um die Uhr kleine Leckerbissen anstelle von wenigen großen Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Die Ernährung ist generell ausgesprochen gesund – mit viel Gemüse, Fisch, Meeresfrüchten und Hühnchen, das rotem Fleisch meist vorgezogen wird.

Die indonesische Küche vereint indische, arabische und vor allem chinesische Einflüsse, da es viele chinesische Einwanderer gibt. Reis bildet in fast ganz Indonesien die Nahrungsmittelgrundlage und die Basis der meisten Speisen. Er wird als nasi putih, also weiß und gedünstet, oder als nasi goreng, gebraten und gewürzt, gegessen. Als Beilagen, die oft kalt serviert werden, dienen beispielsweise geschnetzeltes Rindfleisch, Huhn, Fisch, Gemüse und Kokosraspel. Die berühmte indonesische Rijstafel, die in Mitteleuropa durch die Niederländer bekannt wurde, wird meist bei festlichen Anlässen serviert und besteht neben dem unverzichtbaren Reis aus verschiedenen Nebengerichten und Zutaten, die in vielen Schalen und Schälchen angerichtet werden.

Jede Region besitzt ihre eigene facettenreiche Speisenpalette. So werden die Speisen in Westjava eher mild und etwas süßlich zubereitet, wohingegen die Bewohner von Nordsumatra ihr chilischarfes Essen lieben. Schweinefleisch werden Sie in muslimisch geprägten Gebieten nicht finden, dafür aber auf dem Speiseplan der Balinesen und Chinesen. In Nordsulawesi zählen Mäuse-, Ratten- oder Hundefleisch zu den gängigen Nahrungsmitteln, was auf den Einfluss der chinesischen Esskultur in dieser Region zurückzuführen ist. Wem das indonesische Essen nicht zusagt, der findet in den Touristenzentren auch viele Restaurants, die klassische europäische Gerichte zubereiten.

Zu den Besonderheiten der indonesischen Küche zählt die Stachelfrucht Durian. Ihr Inneres besteht aus erfrischend säuerlichem Fruchtfleisch, das viele bestimmt gerne probieren würden, wäre da nicht der penetrante Geruch, dem die Durian den Beinamen Käsefrucht verdankt. Aus diesem Grund ist die Mitnahme dieser Früchte in vielen Hotels untersagt und auch einige Fluglinien verbieten das Mitführen dieser "Stinkbombe" in den Passagierkabinen. Nichtsdestotrotz erfreut sich der fruchtige Exot großer Beliebtheit und zieht jedes Jahr im Mai und Juni zur Ernte Scharen von Urlaubern aus der ganzen Welt an.

Bei der Suche nach einem geeigneten Lokal oder Essensstand orientieren Sie sich am besten an den Einheimischen, denn diese wissen meist, wo das Essen gut schmeckt und frisch zubereitet wird. Dabei sind die mobilen Imbissstände ein guter Tipp, denn sie sind günstig und verkaufen oft wenn auch einfaches, so doch köstliches Essen.

Rumah Makan oder Warung werden preisgünstige Restaurants genannt, die aber nicht immer besonders komfortabel ausgestattet sind. In den Restaurants, die mehr Komfort, wie beispielsweise eine Klimaanlage, bieten, können Sie neben einheimischen auch europäische Gerichte bestellen, müssen dafür allerdings auch ein höheres Preisniveau in Kauf nehmen. Eine besonders schöne Atmosphäre können Sie in einem Lesehan-Restaurant genießen. Hier sitzen Sie in luftigen Bambuspavillons an niedrigen Tischen und haben dabei je nach Lage einen fantastischen Ausblick auf umliegende Berge und/oder das Meer.

In Bezug auf alkoholische Getränke sind die Indonesier eher zurückhaltend, wohingegen die Urlauber gerne holländisches, dänisches oder deutsches Bier bestellen. Zu festlichen Anlässen trinken die Einheimischen aber gerne den milchigen und leicht säuerlichen Palmwein tuak oder den Reiswein brem. Ausländische Weine oder Spirituosen werden Sie nur in internationalen Bars und Restaurants finden, die dementsprechend teuer sind. Als nichtalkoholische Durstlöscher sind Mineralwasser, frische Fruchtsäfte und Tee verbreitet.

TOP