Indonesien - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Derzeit sind für Reisende nach Indonesien aus infektionsfreien Gebieten zwar keine Impfungen vorgeschrieben, aber eine Vorsorge gegen Tetanus, Polio, Diphterie, Cholera, Hepatitis A und Typhus ist generell sinnvoll und wird empfohlen.

Tropenkrankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber, die durch Mücken- und Moskitostiche übertragen werden, beugen Sie am besten vor, indem Sie immer unter einem Moskitonetz oder in einem Zimmer mit Fliegengittern an den Fenstern schlafen. In der Morgen- und Abenddämmerung sowie nachts sollten Sie Aufenthalte an Fluss- und Seeufern und in Sumpfgebieten vermeiden, da die Mückenschwärme dann besonders aktiv sind. Langärmelige Kleidung bietet zu dieser Tageszeit einen zusätzlichen Schutz.

Als malariafrei gelten nur die indonesischen Großstädte und die Touristenzentren auf Java und Bali. In den ländlichen Gebieten dieser Inseln besteht ein geringes Infektionsrisiko. Während der Regenzeit sollten Sie bei Reisen in die tiefer gelegenen Regionen von Sumatra und Nias sowie ganzjährig für Kalimantan, Westpapua, Flores, Timor, Sumba und die Molukken immer ein Stand-by-Medikament und ein gutes Abwehrspray gegen Stechmücken im Gepäck haben.

Magen-/Darm-Erkrankungen kommen bei Indonesienurlaubern häufig vor. Als vorbeugende Maßnahmen sollten Sie auf Eiswürfel in Getränken verzichten und Wasser nur aus versiegelten Flaschen trinken. Darüber hinaus können unverpacktes Speiseeis, ungeschältes Obst, rohes Gemüse und rohe oder halbgare Fisch- und Fleischstücke gesundheitliche Probleme verursachen. Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch ärztliche Hilfe benötigen, finden Sie diese in staatlichen Gesundheitszentren, privaten Krankenhäusern oder bei frei praktizierenden Ärzten.

In Denpasar und Sanur auf Bali finden Sie viele englisch- und sogar deutschsprachige Ärzte, deren Sprechzeiten jedoch häufig erst nachmittags beginnen. Zusätzlich ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung, die die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen, Medikamente und einen Krankentransport ins Heimatland abdeckt, empfehlenswert.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de.
Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP