Verkehrsnetz in Indonesien

Der öffentliche Nahverkehr Indonesiens ist in Großstädten wie Jakarta oder Surabaya gut ausgebaut. Dort erfolgt der Personenverkehr vor allem in Kleinbussen japanischer Herkunft, sogenannten Bemos, die auf festgelegten Routen pendeln. Sie verkehren zwar zwischen bestimmten Endhaltepunkten, können aber praktisch überall durch Handzeichen angehalten werden.

In diesen oft überfüllten Fahrzeugen sitzen sich die Passagiere auf schmalen Holzbänken gegenüber. Während eine Busfahrt im Nahverkehr oft eine holprige Angelegenheit ist, und auch einmal Hühner oder Schweine zu den Fahrgästen gehören können, werden für den Fernverkehr häufig Express-Busse eingesetzt, die über eine luxuriöse Ausstattung verfügen.

Eine andere Möglichkeit, sich auf unkonventionelle Art durch den städtischen Verkehr zu bewegen, ist das Fahren mit einer kunstvoll bemalten Fahrradrikscha, wobei der Fahrpreis meistens Verhandlungssache ist und vorher festgelegt werden sollte.

Das Autofahren ist in Indonesien eine nicht ungefährliche Art der Fortbewegung, da die Verkehrsregeln in der Stadt und auf dem Land vom Recht des Stärkeren bestimmt werden und oft chaotische Zustände herrschen. Ängstliche oder unerfahrene Autofahrer sollten daher besser einen Pkw mit Fahrer mieten oder in ein Taxi steigen. Klimatisierte und mit Taxametern ausgestattete Taxen werden Sie nur in der Hauptstadt und anderen Großstädten sowie in den südbalinesischen Ferienzentren finden.

Inlandflugverbindungen sind ebenfalls möglich und erfreuen sich wachsender Beliebtheit, da es mittlerweile auch mehrere Billigfluglinien gibt, die die einzelnen Inseln miteinander verbinden. Alternativ sind immer noch Überfahrten mit dem Boot möglich.

TOP