Arbeiten in Israel

Voraussetzung für die Aufnahme einer Tätigkeit in Israel ist die Erteilung eines Arbeitsvisums durch die israelischen Behörden.

Ein Arbeitsvisum für ausländische Arbeitnehmer muss vom zukünftigen Arbeitgeber in Israel beim Innenministerium beantragt werden. Als Inhaber dieser Genehmigung ist es Ihnen erlaubt, sich länger als drei Monate im Land aufzuhalten. Ansonsten gelten die Beschränkungen für ein Touristenvisum. Die Arbeitsbedingungen in Israel sind mit europäischen Verhältnissen vergleichbar. In vielen Branchen existieren Mindestlöhne und es gibt Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall. Die wöchentliche Arbeitszeit ist auf 47 Stunden begrenzt. Das Niveau der gezahlten Löhne ist vergleichsweise hoch. Allerdings ist die Steuerlast deutlich höher als in Europa.

Zur Aufnahme einer Tätigkeit in Israel sind hebräische Sprachkenntnisse von Vorteil. Die Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift gilt als Mindestanforderung für eine erfolgreiche Bewerbung. Englisch wird von allen Israelis gesprochen und flächendeckend an den Schulen des Landes gelehrt. Bei der Suche nach einer Arbeitsstelle ist die Deutsch-Israelische Industrie- und Handelskammer behilflich. Die Organisation verfügt über ein breit gefächertes Netzwerk, das sowohl israelische Unternehmen als auch deutsche Firmen umfasst. Die verhältnismäßig hohen Löhne werden durch die hohen Lebenshaltungskosten in Israel zum großen Teil aufgezehrt. Insbesondere in den Ballungszentren der Städte ist bezahlbarer Wohnraum kaum zu bekommen.

TOP