Auswandern Japan

Japan gehört einem anderen Kulturkreis an und viele Gepflogenheiten innerhalb des Landes weichen von der europäischen Lebensweise ab. Aus diesem Grund muss das Auswandern nach Japan gut vorbereitet und geplant werden.

Wer eine Auswanderung nach Japan plant, sollte vorab das Land bereisen, um sich einen Eindruck von der Mentalität und Lebensweise der Japaner zu verschaffen. Das Gemeinschaftsgefühl der Einwohner ist stark ausgeprägt und die Familie besitzt einen hohen Stellenwert im Land. Der Lebensstandard ist hoch und das Land empfängt Sie mit einer Mischung aus Moderne und althergebrachten Traditionen. Die Kosten für den Lebensunterhalt liegen auf einem vergleichbaren Niveau wie in westeuropäischen Industriestaaten. Allerdings sind die Mieten in den Megametropolen deutlich höher als auf dem Land.

Für einen Aufenthalt von mehr als 180 Tagen im Jahr benötigen EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige ein Visum, das bei der japanischen Auslandsvertretung des jeweiligen Landes beantragt werden muss. Nach 90 Tagen sind Ausländer verpflichtet, sich bei der lokalen Einwanderungsbehörde zu melden und das Visum zu verlängern. Sonderregelungen gelten für einen Work and Travel Aufenthalt in Japan. Mit einem sogenannten Working-Holiday-Visum ist es jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren erlaubt, sich bis zu einem Jahr in Japan aufzuhalten und die Reisetätigkeit mit Gelegenheitsjobs zu finanzieren.

Grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Auswanderung in das asiatische Land sind Kenntnisse in der japanischen Sprache. Soziale Kontakte bestimmen einen Großteil des Lebens in Japan und nur, wenn Sie sich mit den Einheimischen in der Landessprache verständigen können, gelingt eine soziale Einbindung. Die Arbeitswelt im Land der aufgehenden Sonne ist von Disziplin und Fleiß geprägt. Vor der Auswanderung sollte die Jobsuche in Japan stehen, denn nur, wer eine bezahlte Tätigkeit nachweisen kann, hat Aussicht auf eine längere Aufenthaltsgenehmigung. Diese wird frühestens nach einem mindestens zehnjährigen ununterbrochenen Aufenthalt im Land erteilt. In der Anfangszeit ist ein ausreichendes finanzielles Polster zur Sicherung des Lebensunterhaltes unbedingt erforderlich.

TOP