Feiertage, Events und Festivals in Japan

In Japan gibt es 15 gesetzliche Feiertage und eine große Anzahl regionaler Gedenktage. Die meisten Feiertage werden zu einem bestimmten Datum begangen, einige sind bewegliche Feiertage.

Die japanischen Feiertage wurden am 20. Juli 1948 in dem Staatlichen Gesetz zu den Feiertagen des Volkes festgelegt. Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, ist der folgende Montag ein arbeitsfreier Tag. Werktage, die zwischen zwei Feiertagen liegen, sind ebenfalls arbeitsfrei.

Folgende gesetzliche Feiertage gibt es in Japan:
1. Januar – Neujahr
2. Montag im Januar – Tag der Erwachsenen
11. Februar – Tag der Staatsgründung
20. oder 21. März – Frühlingsanfang und Auftakt der Kirschblüte
29. April – Gedenktag für den Showa-Kaiser Hirohito
3. Mai – Gedenktag der Verfassung
4. Mai – Tag des Grünens
5. Mai – Tag des Kindes
3. Montag im Juli – Tag des Meeres
3. Montag im September – Tag der Ehrerbietung für ältere Menschen
22. oder 23. September – Herbstanfang
2. Montag im Oktober – Tag des Sports
3. November – Tag der Kultur
23. November – Tag der Arbeit
23. Dezember – Geburtstag des Kaisers

Weihnachten als christliches Fest spielt in Japan keine Rolle und der 25. Dezember ist kein Feiertag. Zwischen dem 28. Dezember und dem 3. Januar sind sämtliche Behörden, Banken und Büros geschlossen und Unternehmen haben Betriebsferien, während die meisten Geschäfte geöffnet haben.

Der Neujahrstag wird in Japan von feierlichen Zeremonien begleitet und mit einem festlichen Familienessen begangen. Die Straßen werden mit Neujahrsdekorationen aus Papierstreifen, Bambus und Kiefernzweigen geschmückt und gemeinsam mit der Familie wird traditionell ein Shinto-Schrein besucht. Vor den Schreinen wird ein symbolisches Opfer in Form von Geldmünzen erbracht. An diesem Tag beginnt in Japan ein neues Tierkreiszeichen, die in dem asiatischen Land nur jährlich wechseln.

Der Frühlingsanfang fällt mit dem Beginn der Kirschblüte in den südlichen Landesteilen zusammen und besitzt aus diesem Grund eine besondere Bedeutung. Im Verlauf weniger Wochen wandert die Kirschblüte von Süden nach Norden über die gesamte Inselkette. Zu diesem Anlass treffen sich die Japaner mit Freunden und Verwandten im Freien und veranstalten ein Picknick mit Sushi und Sake.

Anlässlich des Tages des Kindes am 5. Mai werden vor jedem Haus mit Kindern Papierfahnen in der Form eines Karpfens aufgehängt. Je nach Alter der Kinder besitzen die Karpfen eine unterschiedliche Größe. Dem Nachwuchs wird an diesem Tag Gesundheit und Glück gewünscht. Durch die Häufung der Feiertage zwischen Ende April und Anfang Mai nutzen viele Japaner die Zeit für einen Urlaub. Die Tage werden auch als "Golden Week" bezeichnet und an diesen Terminen müssen Sie mit einem erhöhten Reiseaufkommen rechnen.

Seit 1989 ist der Geburtstag des amtierenden Kaisers Akihito am 23. Dezember ein gesetzlicher Feiertag. In der Regel wird der Feiertag nur während der Zeit seiner Regentschaft begangen, in Ausnahmefällen wird er auch nach dem Abtritt des Kaisers beibehalten. An diesem Tag öffnen sich die Tore des Kaiserpalastes und ein Teil des Innenhofes ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Neben den offiziellen Feiertagen gibt es in Japan zahlreiche regionale Fest- und Gedenktage, an denen feierliche Zeremonien stattfinden. Viele dieser Tage haben einen religiösen oder spirituellen Hintergrund. Dazu gehört das Puppenfest am 3. März, der als O-bon bezeichnete buddhistische Gedenktag für die Verstorbenen am 13. August und das Sternenfest Tanabata am 7. Juli. Vornehmlich in den Sommermonaten finden zahlreiche Festivals und Events in Japan statt. Das Angebot reicht von traditionellen japanischen Musik- und Tanzaufführungen bis zu Rockfestivals mit international bekannten Künstlern. Das Tokyo Summer Festival, das Fuji Rock Festival und das Summer Sonic in Osaka und Chiba gehören zu den bedeutendsten Events dieser Art.

TOP