Fuji-San - der höchste Berg Japans

Gewaltig und dominant erhebt sich der Fuji-San auf der Hauptinsel Honshu. Der Vulkan ist mit 3.776 Meter Höhe der höchste Berg Japans und wurde im Jahr 2013 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Fuji-San
Fuji-San - der höchste Berg Japans

Schon aus weiter Ferne ist der schneebedeckte Gipfel des mächtigen Vulkans auszumachen. Seine erhabene Schönheit und die ebenmäßige Struktur seines Kegels lassen die Menschen seit Jahrtausenden ehrfürchtig zu ihm aufblicken. Der Fuji-San wird von der japanischen Bevölkerung als heiliger Berg verehrt und ist selbst von der Hauptstadt Tokio aus zu erkennen. Schenkt man einer alten Sage Glauben, so ist der Fuji-San in der Nacht eines Erdbebens zu seiner jetzigen Größe angestiegen. Im Zeitraum von 781 bis 1707 ist der Vulkan etwa 18 Mal ausgebrochen. Obwohl seit 1707 kein Ausbruch mehr dokumentiert wurde, ist der Fuji-San ein aktiver Vulkan, dessen Ausbruchsrisiko jedoch als gering eingeschätzt wird. Er gilt in der Geschichte Japans als der vor "Hochmut strafende Berg" und wird schon in der ältesten Literatur des Landes erwähnt. Jedes Jahr erklimmen Tausende Touristen und Bergsteiger den Gipfel des Fuji-San. Mit einer guten Ausrüstung ist der Berg relativ leicht zu besteigen, allerdings sollten die gewaltigen Höhenunterschiede nicht unterschätzt werden. Es ist erforderlich, sich langsam an die Höhe zu gewöhnen, da der Sauerstoff in dieser Höhe knapper ist, als am Fuß des Berges.

Ein Besuch des Vulkans gehört für die meisten Touristen zu den Höhepunkten einer Reise durch Japan. Der Fuji-San kann bereits auf der Fahrt mit dem Shinkansen von Tokio bis Kyoto in seiner ganzen Pracht bewundert werden. Bei der 45-minütigen Fahrt mit dem Hochgeschwindigkeitszug hat man den besten Blick auf den Vulkan, der nur selten von Wolken eingeschränkt wird. Wer den Berg aus der Nähe betrachten möchte, stattet dem Naturschutzgebiet der Fünf Seen an der Nordseite des Berges in 1.000 Meter Höhe einen Besuch ab. Hier bietet sich Ihnen ein unvergleichlicher Blick auf den symmetrischen Vulkankegel. Rund um die fünf Seen mit den Namen Kawaguchiko, Saiko, Yamanakako, Shojiko und Motosuko erstreckt sich ein Resort, von dem man den Berg am besten besteigen kann. Outdoor Aktivitäten wie Angeln, Wandern und Camping sind hier eine gute Möglichkeit, die Freizeit aktiv zu gestalten. Am leichtesten zugänglich ist der See Kawaguchiko, da von hier aus eine direkte Verbindung mit dem Bus oder Zug nach Tokio besteht. Von der Nordseite des Sees hat man einen atemberaubenden Blick auf den Fuji-San. Zur Zeit der Kirschblüte wird dieser Ausblick durch die Schönheit und Farbenpracht der umliegenden Landschaft zu einem fantastischen und einzigartigen Erlebnis.

Rund um die fünf Seen erwarten die Besucher weitere Attraktionen wie Thermalbäder, Museen und der Freizeitpark Fuji Q. Genießen Sie die faszinierende Landschaft im Rahmen einer Bootstour über den See oder auf der Fahrt mit der Kachi-Kachi-Seilbahn zum Aussichtspunkt in der Nähe des Mount Tenjo Gipfels. Farbenprächtige Naturlandschaften und der Anblick des prachtvollen Fuji-San hinterlassen nachhaltige Eindrücke. Ein Besuch des Kubota-Itchiku-Museums zeigt Ihnen die Kunst der Seidenfärberei auf eindrucksvolle Weise. Das im Wald liegende Museum fasziniert die Besucher durch seine auffälligen Gebäude, die zum Teil aus Korallen und Kalkstein erbaut wurden. Der größte der fünf Seen ist der Yamanakako, in dessen unmittelbarer Nähe kleine Städte zu finden sind. Der See ist besonders bei Wassersportlern wegen der zahlreichen Freizeitmöglichkeiten beliebt. Rund um den See befinden sich Campingplätze, Restaurants und Hotels, die verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Erwähnenswert ist ein Besuch im Hana-no Miyako Park, ein Themenpark in dem die Besucher auf 30.000 Quadratmetern eine Blumenfülle und Farbenpracht erwartet. Ein 80 Meter breiter Wasserfall ist die Hauptattraktion des Parks und ein beliebter Ort, an dem es die Gewalten der Natur zu bestaunen gilt. Seltene Lava-Gebilde, tropische Pflanzen und drei große Wasserräder gibt es in dem artenreichen Park zu bestaunen.

TOP