Yamanouchi - Wintersportstadt

Yamanouchi ist eine kleine Stadt im Norden der Präfektur Nagano, die unmittelbar am Skigebiet Shiga Kogen liegt und mit dem Jigokudani Monkey Park eine Attraktion der besonderen Art zu bieten hat.

Yamanouchi
Yamanouchi - Wintersportstadt

Yamanouchi ist ein populärer Wintersportort in der Nähe von Nagano, wo im Jahr 1998 die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden. Rund 15.000 Einwohner leben in der Kleinstadt in der Präfektur Nagano auf der japanischen Insel Honshu. Mit den japanischen Alpen erstreckt sich eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft rund um das Stadtgebiet. In der kalten Jahreszeit ist Yamanouchi ein Zentrum des Wintersports in dem asiatischen Land. Ski fahren, Rodeln und Langlaufen gehören zu den populärsten Wintersportarten in Japan. Unmittelbar über dem Stadtgebiet liegt mit dem Wintersportzentrum Shiga Kogen das größte Skigebiet Japans. In den Sommermonaten ziehen die urwüchsigen Bergregionen mit ihren grünen Almen Wanderer, Kletterer und Naturliebhaber an. In Yamanouchi befinden sich zahlreiche Wellnesshotels und Pensionen, die insbesondere in der Wintersaison stark frequentiert werden.

Die Wintersaison dauert in Yamanouchi von Anfang Dezember bis Ende April. Das Skigebiet Shiga Kogen liegt rund neun Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und moderne Liftanlagen gewährleisten einen zügigen und sicheren Transport innerhalb des Wintersportareals. Der höchste Punkt des schneesicheren Skigebietes liegt auf 2.300 Meter Höhe. Die 83 Pistenkilometer werden täglich präpariert und in dem Skigebiet finden Sie Abfahrten sämtlicher Schwierigkeitsstufen. 41 Kilometer werden als leicht eingestuft. 30 Pistenkilometer besitzen einen mittleren Schwierigkeitsgrad und 12 Kilometer schwarze Pisten stellen auch für geübte Skifahrer und Snowboarder eine Herausforderung dar. Neben den Abfahrtspisten locken zahlreiche Naturrodelbahnen und gespurte Langlaufloipen in der Umgebung der Kleinstadt mit einem Aufenthalt im Freien. Die hervorragende touristische Infrastruktur in Yamanouchi schließt zahlreiche Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten ein. Die am stärksten frequentierte Shopping-Meile in der Stadt ist das überdachte Karuizawa Prince Shopping Plaza. Darüber hinaus finden Sie vor Ort einige Wellness- und Spa-Einrichtungen, in denen Sie nach einem erlebnisreichen Skitag in den Bergen entspannen können.

Nur vier Kilometer von Yamanouchi entfernt liegt mitten im Joshinetsu Kogen National Park der Jigokudani Monkey Park. Der Park ist bekannt für die große Population an wild lebenden japanischen Makaken. Das Tal Jigokudani liegt in einer geologisch aktiven Zone und an zahlreichen Stellen sprudeln heiße Quellen aus dem Boden und weiße Dampfschwaden ziehen über die Region hinweg. Das Tal ist vier Monate im Jahr komplett von Schnee bedeckt und im Winter bietet sich ein faszinierendes Schauspiel an den heißen Quellen. Dann versammeln sich unzählige Schneeaffen an den dampfenden Pools und steigen in das warme Wasser, um der Kälte zu entfliehen. Die Makaken leben in Gruppen zusammen, unter denen es ein soziales Gefüge mit festgelegten Hierarchien gibt. Für die Besucher ist es amüsant, die Wechselwirkungen innerhalb einer Gruppe Schneeaffen zu beobachten. Die Makaken sind an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt und lassen sich in ihren Gewohnheiten nicht stören. Ein kleines Informationszentrum befindet sich am Parkeingang. Dort nimmt der Besucherpfad zu den heißen Quellen seinen Anfang.

Mit der Stadt Shibu Onsen liegt ein attraktives Ausflugsziel nur wenige Kilometer von Yamanouchi entfernt. Die Stadt empfängt Sie mit einem historischen Stadtkern, der von engen Gassen durchzogen wird. Einige Gebäude besitzen ein Alter von mehr als 400 Jahren und zahlreiche als Ryokan bezeichnete traditionelle japanische Gasthöfe liegen in der Innenstadt. Allein neun öffentliche Badehäuser gibt es in der Stadt, in denen das Wasser der heißen Quellen zu therapeutischen Zwecken genutzt wird. Das mit zahlreichen Mineralien angereicherte Wasser besitzt eine entspannende Wirkung und soll die Durchblutung fördern. Die öffentlichen Thermalbäder sind nach Geschlechtern getrennt und bestehen aus einzelnen Wasserbecken, Dampfbecken und Schlammbädern. Gelegentlich streifen Affen aus den naheliegenden Wäldern auf der Suche nach Nahrung durch die Straßen der Stadt. Dabei handelt es sich um Schneeaffen, die im Joshinetsu Kogen National Park beheimatet sind.

TOP