Backpacker in Japan

Backpacker haben in Japan die Wahl zwischen einem Youth Hostel, einer als Minshuku bezeichneten Familienpension und einem Campingplatz als preiswerte Übernachtungsgelegenheit.

Rund 350 Jugendherbergen, die in Japan als Youth Hostel bezeichnet werden, bieten Backpackern eine preisgünstige Übernachtungsmöglichkeit. Unabhängig vom Alter stehen die Herbergen allen Reisenden offen. Einschränkungen gibt es bei privat geführten Hostels, die eine Mitgliedschaft in einem internationalen Jugendherbergsverband voraussetzen. Die Youth Hostels liegen meist zentral in der Stadtmitte und verfügen über Schlafsäle und ein kleines Kontingent an Einzel- und Doppelzimmern.

Camping ist besonders bei jungen Japanern beliebt und im Land gibt es eine große Anzahl an Campingplätzen, wo Sie mit dem eigenen Zelt mitten in der Natur übernachten. Rund 3.000 Campingplätze werden staatlich verwaltet. Wildes Campen in den japanischen Nationalparks ist untersagt und wird mit Geldbußen geahndet. Die Ausstattung der Campingplätze weicht zum Teil von europäischen Standards ab. Aus diesem Grund ist es erforderlich, eine eigene Ausrüstung im Reisegepäck mitzuführen.

Vergleichsweise niedrig sind die Übernachtungspreise in japanischen Familienpensionen, die als Minshuku bezeichnet werden. Sie liegen häufig in touristisch erschlossenen Gegenden und Urlaubsorten. In der Regel sind zwei Mahlzeiten im Übernachtungspreis eingeschlossen. Nach traditioneller japanischer Art schlafen Sie in Zimmern, die mit Tatami-Matten ausgelegt sind. In einem Minshuku lernen Sie die Lebensweise der Gastfamilie kennen und kommen in den Genuss, klassische Köstlichkeiten der japanischen Küche kennenzulernen. Die Hausordnung sieht vor, dass die Gäste das Bett morgens selbst machen und beim Betreten des Hauses die Straßenschuhe gegen Hausschuhe tauschen. Die Tatami-Matten hingegen dürfen ausschließlich barfuß oder mit Socken betreten werden.

TOP