Verkehrsnetz in Jordanien

Das Verkehrsnetz in Jordanien ist gut ausgebaut und setzt sich aus einem mehr als 600 Kilometer umfassenden Schienennetz und rund 5.200 Straßenkilometern zusammen.

Das gut ausgebaute Straßennetz in Jordanien erschließt auch entlegene Winkel in den Gebirgsregionen des ostjordanischen Berglandes. Im gesamten Land herrscht Rechtsverkehr. Nach Einbruch der Dunkelheit birgt das Autofahren außerhalb der Städte gewisse Risiken, da viele Fahrzeuge unzureichend beleuchtet sind. Ein preisgünstiges Verkehrsmittel in den Städten ist das Taxi. Es wird zwischen weißen Taxis, die einer festgelegten Route folgen und gelben Taxis, die Sie an Ihr Wunschziel befördern, unterschieden. Alle Fahrzeuge verfügen über einen Taxameter. Alternativ kann der Preis mit dem Fahrer ausgehandelt werden.

Klimatisierte Überlandbusse der Jett Company verkehren zwischen der Hauptstadt Amman und anderen Städten. Kurzstrecken werden von kleinen Buslinien bedient, die sich häufig nicht an Fahrpläne halten und sich erst nach dem Erreichen einer gewissen Fahrgastanzahl in Bewegung setzen. Der größte Flughafen des Landes befindet sich in der Hauptstadt Amman. Er wird von mehreren internationalen Fluggesellschaften regelmäßig angeflogen. Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzt die teilprivatisierte Fluglinie Royal Jordanian. In der Hafenstadt Aqaba am Roten Meer befindet sich der einzige Fährhafen Jordaniens. Von dort bestehen regelmäßige Fährverbindungen mit dem Schnellboot oder der Autofähre nach Ägypten.

TOP