Aqaba - beliebtes Reiseziel

Aqaba ist eine jordanische Hafenstadt am Roten Meer, die aufgrund der langen sonnenverwöhnten Sandstrände und der exzellenten Tauchreviere vor der Küste ein beliebtes Reiseziel für einen Badeurlaub ist.

Jordanien Aquaba
Aquaba - beliebtes Reiseziel

In der Hafenstadt Aqaba befindet sich der einzige Seehafen Jordaniens. Die etwa 80.000 Einwohner zählende Stadt liegt an dem rund 27 Kilometer langen Küstenstreifen, der Jordaniens einzigen Zugang zum Roten Meer darstellt. Bereits in der Antike besaß der Hafen große Bedeutung für den Warenaustausch zwischen Afrika und der arabischen Halbinsel. Bevor das heutige Gebiet Jordaniens im Jahr 106 n. Chr. unter römische Kontrolle geriet, nutzen die Ptolemäer den Hafen von Aqaba als Warenumschlagsplatz. Im 7. Jahrhundert wurde die Stadt von den Arabern erobert und blieb bis zum 12. Jahrhundert unter ihrer Kontrolle. Danach erfolgte die Eroberung durch die Kreuzritter, die auf der vorgelagerten Pharao-Insel eine wehrhafte Burg errichten ließen. Vom Beginn des 16. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte Aqaba zum Osmanischen Reich. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hafenstadt Teil von Transjordanien.

Aqaba ist ein populäres Ganzjahresreiseziel, wobei es in den Sommermonaten unerträglich heiß werden kann. Tageshöchsttemperaturen von mehr als 40 Grad sind keine Seltenheit und Niederschläge fallen zwischen Mai und Oktober praktisch nicht. Neben dem Hafen bildet der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle der Stadt. Im Jahr 2001 wurde Aqaba zur Freihandelszone erklärt und seither steigen die Investitionen sprunghaft an. Neben dem Ausbau des Transportwesens steht die Schaffung einer touristischen Infrastruktur im Vordergrund. Zahlreiche Hotelneubauten entstanden seither an den breiten feinsandigen Stränden in der Umgebung der Stadt. Viele Einheimische nutzen die Strände für einen Badeurlaub. Die Wassertemperaturen des Roten Meeres liegen ganzjährig zwischen 20 und 28 Grad und machen Aqaba auch im Winter zu einem attraktiven Reiseziel. Zahlreiche Korallenriffe vor der Küste wurden von der jordanischen Regierung unter Schutz gestellt. Sie sind exzellente Tauchreviere und zahlreiche Tauchbasen an der Küste bieten Unterwasserexpeditionen und Kurse an.

Unter der Wasseroberfläche des Roten Meeres erwartet Sie eine ungeheure Artenvielfalt, die jeden Tauchausflug zu einem unvergleichlichen Erlebnis macht. Clownsfische, Papageienfische und Zackenbarsche tummeln sich an den Korallenriffen und im Seegras verbergen sich Seepferdchen, Seenadeln und Geisterpfeifenfische. Mehr als 150 verschiedene Korallenarten wurden an den Riffen vor der Küste gezählt. In jüngerer Vergangenheit haben sich zahlreiche Tauchsportzentren an der Küste angesiedelt. Die meisten Basen sind zertifiziert und von den internationalen Verbänden anerkannt. Die Tauchreviere sind mit dem Boot innerhalb kürzester Zeit erreicht. Spannend ist eine Unterwasserexpedition zum Wrack eines libanesischen Frachters, der in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts absichtlich versenkt wurde und in einer Tiefe von 28 Metern liegt. Schnorchler dürfen sich auf das Wrack eines Panzers freuen, der im Jahr 1999 im Rahmen eines Korallenansiedlungsprojektes in einer Tiefe von nur sechs Metern versenkt wurde. Erfahrene Taucher finden an der "Power-Station-Base" eine farbenprächtige Unterwasserwelt, in der sich Meeresschildkröten, Stachelrochen und einzelne Riffhaie tummeln.

Neben den Tauchexkursionen wird Ihnen an den Stränden von Aqaba ein umfangreiches Wassersportprogramm geboten. In vielen Hotels am Strand werden Surfboards und Paddelboote verliehen, und es besteht die Möglichkeit zum Wasserski fahren. Im Hafen von Aqaba werden Segeltörns ins Rote Meer und Hochseeangeltouren angeboten. Darüber hinaus können Sie eine Fahrt mit dem Glasbodenboot unternehmen und die schillernde Unterwasserwelt durch eine dicke Glasscheibe betrachten. Am Abend lockt die Strandpromenade von Aqaba mit einem Bummel. Zahlreiche Fischrestaurants, Bars und Cafés drängen sich hier aneinander. Die Anreise von Europa in die jordanische Hafenstadt erfolgt über den Aqaba International Airport. Es bestehen regelmäßige Linienverbindungen in die Hauptstadt Amman und einige Charterfluggesellschaften steuern den Flughafen von Europa direkt an. Er liegt rund 20 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Als Freihandelszone ist Aqaba ein Shopping-Paradies. Besonders preisgünstig sind Bekleidung, Alkohol und elektronische Geräte. Landestypische Mitbringsel finden Sie auf dem orientalischen Markt im Stadtzentrum.

TOP