Die Nationalmoschee - religiöses Zentrum

Die Nationalmoschee in Kuala Lumpur wurde im Jahr 1965 eingeweiht und löste die Jamek Moschee als religiöses Zentrum in der malayischen Hauptstadt ab.

Die Nationalmoschee
Die Nationalmoschee - religiöses Zentrum

Die Nationalmoschee mit dem Namen Masjid Negara wurde nach den Entwürfen des britischen Architekten Howard Ashley und der malayischen Architekten Hisham Albakri und Baharuddin Kasim gestaltet. Die Architektur des islamischen Gotteshauses wirkt modern und futuristisch. Als Pate für die Namensgebung war ursprünglich der Oberste Minister der 11 Staaten der Föderation von Malaysien, Tunku Abdul Rahman Putra Al-Haj, vorgesehen. Dieser verzichtete jedoch auf die Ehrung und nannte die Moschee stattdessen Masjid Negara, was wörtlich übersetzt so viel wie "Moschee des Staates" bedeutet. Der Minister wollte damit ein Zeichen der Dankbarkeit setzen, dass Malaysia seine Unabhängigkeit im Jahr 1957 vollkommen ohne bewaffnete Auseinandersetzungen und einem damit verbundenen Blutvergießen erlangte. Die Moschee diente als Symbol des jungen unabhängigen Staates Malaysia.

Besucher vermuten hinter der Fassade nicht zwangsläufig eine Moschee. Das Dach ähnelt einem aufgespannten Regenschirm und unterscheidet sich damit deutlich von anderen Moscheen in Kuala Lumpur. Von außen mutet das Gotteshaus eher wie eine Stadthalle an. Die 18-eckige Dachkonstruktion ist von himmelblauer Farbe und symbolisiert als Regenschirm die häufigen Niederschläge in den Tropen. Die kreative Bauweise des sternförmigen Daches wurde notwendig, um die gewaltige Gebetshalle zu überspannen, in der bis zu 5.000 Gläubige Platz finden. Die Wände des Bauwerkes sind schneeweiß getüncht und bilden einen faszinierenden Kontrast zum Blau der Dachkonstruktion. Die Symbolik in der Architektur findet mit dem 73 Meter hohen schlanken Minarett eine konsequente Fortsetzung. Der Turm besitzt die Form eines zusammengefalteten Regenschirmes. Das moderne Design ist eine zeitgenössische Interpretation islamistischer Bauweise und Ornamentik. Die Nationalmoschee befindet sich im Stadtzentrum von Kuala Lumpur. Von der Old Railway Station benötigen Sie nur drei Minuten zu Fuß, um zur Moschee zu gelangen.

Der Innenraum der Nationalmoschee ist nicht weniger imposant als die äußere Erscheinung. In der riesigen Haupthalle finden sich bis zu 5.000 Gläubige gleichzeitig zum Gebet ein. Die Halle wird von kunstvoll gestalteten Lüstern erleuchtet. Die Glasfenster sind mit goldenen und blauen Scheiben ausgestattet, durch die das Sonnenlicht fällt. Die farbliche Gestaltung der Fenster taucht den gesamten Raum in ein geheimnisvolles Licht. Das Fotografieren im Innenraum ist erlaubt. Die besten Fotos erhalten Sie, wenn Sie versuchen, die Stimmung ohne Blitzlicht unter Verwendung eines Stativs einzufangen. Der gesamte Gebäudekomplex ist groß genug, um bis zu 15.000 Menschen Platz zu bieten. Der Zugang zur Moschee ist außerhalb der Gebetszeiten auch Nicht-Muslimen gestattet. Vor dem Betreten des Gebäudes sind jedoch bestimmte Regeln einzuhalten. Alle Besucher werden gebeten, die Schuhe abzulegen und Frauen müssen eine Kopfbedeckung tragen. Darüber hinaus müssen sämtliche Hautpartien mit Kleidung bedeckt sein. Besucher ohne passende Kleidung haben die Möglichkeit, am Eingang einen leichten Mantel zu leihen, der sämtliche Körperpartien bedeckt.

In der Nationalmoschee ist neben der Gebetshalle ein Mausoleum untergebracht, in dem die Nationalhelden Malaysias eine letzte Ruhestätte gefunden haben. Unter anderem befinden sich im sogenannten Makam Pahlawan die Grabstätten des zweiten und dritten Premierministers des südostasiatischen Landes. Seit der Einweihung im Jahr 1965 wurden an der Nationalmoschee keine baulichen Veränderungen vorgenommen. Das Bauwerk steht für die Bedeutung der Religion in Malaysia und verkörpert gleichzeitig Modernisierung und Aufbruchstimmung. Täglich von 09.00 – 17.00 Uhr ist die Nationalmoschee für den Besucherverkehr geöffnet. Die Besichtigung des Gebäudes ist fester Bestandteil vieler Rundreisen durch Malaysia und Stadtrundfahrten in der malayischen Hauptstadt. Ganz in der Nähe befinden sich mit dem Museum für islamische Kunst, dem Alten Bahnhof und dem Perdana See Garten weitere attraktiven Sehenswürdigkeiten Kuala Lumpurs. Die Masjid Negara ist von einer parkähnlichen Gartenanlage umgeben, die zu einem Spaziergang einlädt. Die Wege werden von kleinen Pavillons, Pagoden, versteckt liegenden Teichen und Wasserspielen gesäumt.

TOP