Wetter, Klima und Reisezeit auf den Malediven

Auf den Malediven herrscht das ganze Jahr über ein vom Indischen Ozean bestimmtes feuchttropisches Klima. Für Sie als Urlauber bedeutet das, dass Sie das ganze Jahr hier Urlaub machen können, da das Wetter angenehm warm bleibt und auch die Wassertemperatur sich nur minimal verändert.

Rechnen Sie dennoch immer wieder auch mit etwas schlechterem Wetter, denn der Monsun hat auf das Wetter der Malediven einen besonderen Einfluss. Dieser Wind entsteht durch viele verschiedene Klimafaktoren und kann je nach deren Wechselwirkungen unterschiedliche Schwankungen hervorrufen. Aus diesem Grund lassen sich Vorhersagen nur vage äußern und werden auch nur mit einem "wahrscheinlich" oder "voraussichtlich" formuliert.

Als Urlauber sollten Sie den Monsun auf keinen Fall unterschätzen und auch in Ihren Urlaubsplanungen berücksichtigen. Die Auswirkungen des Monsuns auf die Wetterlage lassen sich in zwei Phasen beschreiben. Zwischen Januar und April bringt der Nordostmonsun ruhigeres Wetter mit viel Trockenheit, während der Südwestmonsun von Mai bis Oktober eher nasses Wetter mit viel Regen und Sturm herbeiführt. Diese beiden Phasen finden Jahr für Jahr statt, wann dabei jede Phase genau startet, lässt sich allerdings nicht vorhersagen. Während der Zeit des Phasenwechsels zwischen April und Mai herrscht übrigens fast zwei Wochen lang totale Windstille auf den Malediven. In dieser Zeit verzweifeln die Windsurfer meist, aber für einen Badeurlaub ist diese Zeit perfekt geeignet.

Das perfekte Urlaubswetter, bei dem es nur nachts regnet und die Temperaturen durch eine kühle Brise gemildert werden, können Sie auf den Malediven auf jeden Fall erleben. Damit Sie ungefähr wissen, welches Wetter Sie wann erwartet, gibt es hier einen kurzen Überblick über die ungefähre Wettersituation in den einzelnen Jahreszeiten.

Die hier aufgestellten Angaben sind allerdings ohne Gewähr:
Ab Mitte Januar beginnt die Trockenzeit. Bei einer maximalen Lufttemperatur von 29 Grad Celsius erreicht das Wasser eine Temperatur von etwa 27 Grad Celsius. In diesem Monat herrscht eine Luftfeuchtigkeit von gut 75 Prozent und Sie können mit etwa sieben Sonnenstunden pro Tag rechnen.

Der Februar gestaltet sich ähnlich wie der Januar; es ist dann noch etwas wärmer und immer noch eine hervorragende Reisezeit für den Inselstaat.

Ab März werden die Lufttemperaturen noch heißer und das Thermometer kann auf über 30 Grad Celsius klettern. Nur die Wassertemperatur verändert sich von Februar bis Mai kaum und bleibt konstant bei 28 Grad Celsius. Auch die Luftfeuchtigkeit und die Anzahl der durchschnittlichen Sonnenstunden pro Tag bleiben unverändert hoch.

Zwischen April und Mai findet der Phasenwechsel des Monsuns statt und die Luftfeuchtigkeit steigt an. Ab Juni gibt es dann immer mehr Niederschlag und Sie können hier bei durchschnittlichen 30 Grad Celsius mit bis zu 15 Regentagen und fünf Sonnenstunden an schönen Tagen rechnen.

Von Juli bis Oktober verändert sich das Wetter nur minimal. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen pendeln sich bei etwa 30 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent ein. Die Regentage werden zunehmend weniger.

Der November bringt bereits die erste Veränderung, auch wenn es immer noch mehrere Regentage geben kann. Der November und der Dezember gelten für viele Urlauber als gute Reisezeit, da die Malediven für all jene, die dem europäischen Winter entfliehen wollen, dann ein ideales Reiseziel darstellen. Traumhaftes Wetter und Wasser mit Badewannentemperatur lassen das Herz so manches Wintermuffels garantiert höher schlagen.

Das ganzjährig mögliche Postkartenwetter hat den Malediven seit den 1970er-Jahren zu ihrem Status als eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen verholfen. Es kann hier also nicht von einer Haupt- oder Nebensaison gesprochen werden – der Sommer hat auf diesen Trauminseln das ganze Jahr über Saison!

TOP