Feiertage, Events und Festivals in Nepal

Alle religiösen Feste und Feiertage in Nepal werden nach dem hinduistischen beziehungsweise buddhistischen Mondkalender berechnet.

Ihr genaues Datum ändert sich daher von Jahr zu Jahr. Die Monate dieses Kalenders werden wie folgt bezeichnet:
Magh (Januar bis Februar)
Phalgun (Februar bis März)
Chitra (März bis April)
Baisakh (April bis Mai)
Jeth (Mai bis Juni)
Asarh (Juni bis Juli)
Shrawan (Juli bis August)
Bhadon (August bis September)
Asvin (September bis Oktober)
Kartik (Oktober bis November)
Aghan (November bis Dezember)
und der letzte Monat Pous (Dezember bis Januar).

Religiöse Feste sind in Nepal zahlreich, daher finden Sie hier nur eine kleine Auswahl.

Am ersten Tag des Monats Magh, also Januar, wird das Fest Magh Sankranti vor allem in Westnepal gefeiert und markiert das Ende des Winters. An diesem Festtag werden Reinigungsrituale durchgeführt und heilige Speisen verzehrt. Trotz der Kälte in dieser Jahreszeit kommen die Gläubigen an heiligen Flüssen zusammen, um ein Bad im eisigen Wasser zu nehmen. Besonders geweiht sind jene Plätze, an denen sich zwei heilige Flüsse vereinen, wie in Sankhamole am Bagmati bei Patan. Danach zieht es die Gläubigen zum prachtvollen Tempel des Rato Machendranath in Patan, den sie umkreisen, um danach ihre Opfergaben abzulegen. Viele Gläubige besuchen den Tempel der Muttergottheit Ajima Ta, wo ständig ein heiliges Feuer in Gang gehalten wird. Die Mahlzeit, die diesem Ritual folgt, soll Glück verheißen und kann beispielsweise aus süßen Kartoffeln und Bohneneintopf bestehen.

Ebenfalls in diesen Monat fällt das Frühlingsfest Basant Panchami, das am fünften Tag des abnehmenden Mondes beginnt und Saraswati, der Göttin des Wissens und Lernens, geweiht ist. Ihr zu Ehren pilgern viele Gläubige zu einem Saraswati-Schrein in Pashupinath, eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus, und opfern ihr Blumen, Süßigkeiten und Obst. Besonders Schüler und Studenten huldigen der Göttin im Streben nach Wissen und Weisheit. Außerdem finden an diesem Tag viele Eheschließungen statt, da die Paare sich so den Segen der Göttin erhoffen.

Auf keinen Fall verpassen sollten Sie das stimmungsvolle Lichterfest "A thousand and one Light" im Januar, das am Bodhnath-Stupa in Kathmandu stattfindet. Es erinnert an die Errichtung des heiligsten Monuments, das die Tibeter auf nepalesischem Boden haben. Die Besucher tragen ihre traditionellen vielfarbigen Trachten und umkreisen singend und betend das Bauwerk. Gegen Mitternacht beginnt dann die feierliche Lichterprozession, welche den Stupa regelrecht erglühen lässt.

Das buddhistische Neujahrsfest Lhosar wird ebenfalls im Monat Magh gefeiert und gehört zu den wichtigsten Feiertagen in Nepal. Während der einwöchigen Feierlichkeiten können Sie in den prächtig geschmückten buddhistischen Klöstern Boudhanath und Swayambhunath in Kathmandu traditionelle Tänze erleben.

Das alte hinduistische Holi-Fest, das Fest der Farben, liegt im Monat Chitra und dauert ebenfalls etwa eine Woche. Die Hindus feiern das Ende des Winters und verehren ihren Gott Krishna, indem sie zunächst einen Chir Pol, einen acht Meter hohen geschmückten Zeremonialstab aus Bambus, aufstellen und Blumen und rotes Pulver streuen. Den Höhepunkt des Festes bildet eine Farbenschlacht, bei der sich die Teilnehmer mit buntem Pulver bewerfen. Die Feierlichkeiten enden, wenn der Chir Pol niedergelegt und verbrannt wird.

Das religiöse Dumji-Fest im Monat Jeth gehört zu den Tscham-Klosterfesten des Himalajas. Mit Maskentänzen, getanzten Dramen und Pantomimen interpretieren Mönche die Auseinandersetzung des Buddhismus mit der alten Bön-Religion, oder anders gesagt, Gut gegen Böse. Dieses Schauspiel ist ein echter Geheimtipp, da das Dumji-Fest eines der kleineren Veranstaltungen mit wenigen Touristen ist.

Zu den gesetzlichen Feiertagen des Landes gehören neben dem Tag der Einheit am 11. Januar auch der Tag der Märtyrer am 27. Januar und der Tag der Demokratie am 19. Februar. Der 8. März steht auch in Nepal im Zeichen des Weltfrauentages und wird mit vielen Veranstaltungen und Musik gefeiert.

TOP