Verkehrsnetz in Nepal

Das Verkehrsnetz Nepals ist aufgrund der gebirgigen Lage nur unzureichend entwickelt. Eine in den 1950er-Jahren angelegte Straße verbindet das Land mit Indien, wobei die Grenzübergänge in der Hauptphase des Monsuns unpassierbar werden können.

Zwanzig Jahre nach den Indern errichtete China eine Straße von Lhasa nach Kathmandu, die etwa 240 Kilometer lang ist. Im Bereich des Hochgebirges spielen Lasttiere und Träger beim Transport von Gütern noch immer eine große Rolle. Sie müssen auf schmalen Saumpfaden oft hohe Pässe überwinden, um die ansässige Bevölkerung mit dem Notwendigsten versorgen zu können.

Insgesamt verfügt Nepal nur über etwa 10.000 Kilometer asphaltierte Straßen, auch wenn ein riesiges Wegenetz das Land durchzieht. Die vielen Flüsse und Schluchten werden auf Hängebrücken überquert.

Das am meisten genutzte Verkehrsmittel auf den wenigen Hauptverbindungen ist der Bus. Die alten Modelle sind zwar günstig, dafür aber auch langsam und unbequem. Mittlerweile können Touristen aber auch mit teureren modernen Aircon-Bussen von Indien oder Tibet aus in das Land einreisen oder es durchqueren. Je unzugänglicher die Regionen werden, desto eher kommen Fahrräder, die überall günstig verliehen werden, oder gute Wanderschuhe zum Einsatz.

Nepals einzige Bahnstrecke wird von der Nepal Railways Corporation betrieben, die nur knapp 30 Kilometer lang ist und von Janakpur ins indische Jaynagar führt.

TOP