Arbeiten in Russland

EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige benötigen zur Aufnahme einer bezahlten Tätigkeit in Russland ein gültiges Visum und eine Arbeitserlaubnis der russischen Behörden.

Arbeiten in Russland
Arbeiten in Russland

Für Ausländer besteht in Russland die Möglichkeit, bei einem russischen Unternehmen oder bei der Auslandsniederlassung einer europäischen Firma zu arbeiten. Grundvoraussetzung ist eine gültige Arbeitsgenehmigung, die von den russischen Behörden nur unter bestimmten Voraussetzungen erteilt wird. Hoch qualifizierte Fachkräfte aus den Bereichen Ingenieurswesen, Medizin, Informatik, Forschung und Technik haben die besten Aussichten in Russland einen Job zu finden und in dem Land Fuß zu fassen. Die größten Chancen ergeben sich über die Auslandsniederlassung einer europäischen Firma in Russland. Jeder russische Arbeitgeber muss zuvor die Erlaubnis zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer einholen.

Die Arbeitserlaubnis gilt in der Regel für ein Jahr, bei hoch qualifizierten Fachkräften wird auch eine dreijährige Arbeitsgenehmigung ausgestellt. Die Arbeitserlaubnis ähnelt einer Plastikkarte und ist an einen bestimmten Arbeitgeber und eine entsprechende Tätigkeit gebunden. Sie ist nicht übertragbar. Nachdem Sie die Arbeitsgenehmigung erhalten haben, müssen Sie beim russischen Konsulat Ihres Heimatlandes das Arbeitsvisum beantragen. Vorher benötigen Sie eine offizielle Einladung des künftigen Arbeitgebers. Das Unternehmen ist verpflichtet, sich für diesen Fall bei den russischen Migrationsbehörden registrieren zu lassen. Diese Schritte sind in Russland gesetzlich vorgeschrieben.

Die russische Gesetzgebung sieht weiterhin vor, dass die ausländischen Mitarbeiter eines in Russland ansässigen Unternehmens jede Ein- und Ausreise beim örtlichen Migrationsbüro angeben müssen. Der Wohnort wird dabei jeweils an- oder abgemeldet. Ausländische Arbeitnehmer müssen für die Erteilung einer Arbeitsgenehmigung einige Dokumente einreichen. Dazu gehören zwei biometrische Passfotos, eine notariell beglaubigte und übersetzte Kopie des Reisepasses, eine Migrationskarte und ein medizinisches Zeugnis inklusive eines negativen HIV-Testes. Von der Beantragung einer Arbeitsgenehmigung ausgenommen sind Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen, Mitarbeiter international agierender Organisationen und akkreditierte Journalisten aus dem Ausland. Innerhalb Russlands ist der Wechsel der Arbeitsstelle für Ausländer nur nach einem nochmaligen Durchlaufen der gesamten Genehmigungsprozedur möglich, das die Arbeitsgenehmigung nur personen- und stellenbezogen erteilt wird.

TOP