Essen und Getränke in Russland

Die russische Küche der Gegenwart blickt auf eine etwa 150-jährige Geschichte zurück. Orientalische und westeuropäische Einflüsse sind neben regionalen Besonderheiten unverkennbar.

Russland Essen und Getränke
Russland Essen und Getränke

Die russische Küche wird maßgeblich von verschiedenen Suppen, die als Sup bezeichnet werden, und die als Vorspeisen bekannten Sakusiki geprägt. Die Geschmacksrichtungen reichen von süß bis sauer. Traditionelle Vorspeisen sind in unterschiedlichen Variationen beliebt. Neben Kaviar, Hering und Lachs spielen Salate mit Würstchen und Schinken sowie Pasteten mit frischem Gemüse eine Rolle. Fisch- und Fleischbällchen werden mariniert oder gekocht mit Tomaten, Knoblauch und Gurken serviert.

Nicht weniger umfangreich ist das Spektrum an Suppen in der russischen Küche. Unzählige Zutaten werden bei der Zubereitung verwendet. Frisches Gemüse und Pilze gehören ebenso zur Einlage wie Fisch oder Fleischbällchen, Nudeln und Graupen. Zu den Suppen mit der längsten Tradition gehört Schtschi, deren Hauptbestandteil säuerlich eingelegter oder frischer Weißkohl ist. Neben verschiedenen Kräutern und Gewürzen wird die Suppe mit Brennnesseln, Sauerampfer und Pilzen verfeinert. Rind- oder Schweinefleisch liefert die kräftige Brühe. Im Sommer werden die Suppen auch kalt verzehrt und mit einer säuerlichen Flüssigkeit, die Kwas genannt wird, angereichert. Häufig wird mit der sogenannten Smetana eine saure Sahne als Zutat verwendet.

Zu den bekanntesten Suppen außerhalb der Landesgrenzen Russlands gehört Borschtsch, die traditionell mit Roter Bete zubereitet wird. Der Ursprung dieser Suppe liegt in der Ukraine und sie ist im gesamten osteuropäischen Raum bekannt. Vor dem Servieren wird Borschtsch mit saurer Sahne angereichert und mit Kräutern verfeinert. Neben Dill und Knoblauch kommt dabei hauptsächlich Petersilie zum Einsatz. Die Suppe wird zusammen mit Brot verzehrt und bei der ukrainischen Version wird ein würziger Öl-Knoblauch-Dip dazu gereicht.

Neben Borschtsch ist die Soljanka eine Spezialität der russischen Küche. Hauptzutaten für die Suppe sind sauer eingelegtes Gemüse wie Salz- oder Gewürzgurken, saure Sahne und Pilze. In Abhängigkeit von der Herkunftsregion dient Fisch oder Fleisch als Einlage. Bevor die Soljanka auf den Tisch kommt, wird sie mit Zitrone und saurer Sahne abgeschmeckt. Neben frischem Gemüse wie Karotten und Weißkohl kommen auch Kapern und Oliven als Zutaten infrage.

Die Hauptgerichte der russischen Küche sind weniger vielfältig als Vorspeisen und Suppen. Kochfleisch, Innereien und Hackfleisch in zahlreichen Variationen dominieren die Hauptspeisen. Daneben spielen Wildgerichte sowie verschiedene Fische eine große Rolle in der russischen Küche. Zander, Karpfen und Forelle gehören zu den beliebtesten Fischsorten im Land. Statt Kartoffeln werden als Beilage meist russische Blini serviert. Dabei handelt es sich um einen goldgelb gebackenen Pfannkuchen auf Hefebasis. Daneben sind die als Pelmeni bezeichneten Teigtaschen, Brot und ein Graupenbrei namens Kascha populäre Beilagen zum Hauptgericht. Brot spielt in den Essgewohnheiten der russischen Bevölkerung generell eine große Rolle. Da es zu beinahe jeder Mahlzeit als Beigabe gereicht wird, nimmt Russland beim Pro-Kopf-Verbrauch den Spitzenplatz in der Welt ein.

Eine bedeutende Stellung in der russischen Küche nimmt Kaviar ein. Er stammt vor allem vom Stör, der im Kaspischen Meer, im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer heimisch ist. Im Sinne alter Traditionen wird Kaviar meist zu Silvester in Verbindung mit Wodka verzehrt. In der Sowjetunion war die Delikatesse vor allem ein Exportschlager, der Devisen in die Staatskasse spülte. Der meiste Kaviar wurde damals ins westliche Ausland exportiert, während die Bevölkerung auf Fischkonserven ausweichen musste.

Ein russisches Nationalgetränk ist Tee. Das Aufgussgetränk gelangte ab dem 16. Jahrhundert mit Händlern, die die Seidenstraße bereisten, nach Osteuropa. Bei der Zubereitung wird eine kräftige Teemischung in einer Kanne aufgebrüht, die anschließend mit kochendem Wasser je nach Geschmack verdünnt wird. In Russland wurde mit dem Samowar ein für die Teezubereitung geeigneter Wasserkocher erfunden. Im Land werden bevorzugt kräftige Teemischungen aus Indien getrunken, die mit Honig oder Zucker gesüßt werden. Dazu werden würzige Lebkuchen oder süßes Konfekt genossen.

Russische Frucht- und Gemüsesäfte besitzen oft eine trübe Färbung und sind süß und dickflüssig. Ein beliebter Durstlöscher an heißen Sommertagen ist Kwas. Das kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk erinnert geschmacklich an Malzbier. Meist wird Kwas aus Brot oder Zwieback hergestellt und durch einen Gärungsprozess erhält das Getränk einen säuerlichen Geschmack. Eine wichtige Rolle als Getränk zu den Mahlzeiten spielt in Russland Wodka, der bevorzugt zu den Vorspeisen genossen wird. In den Gastronomiebetrieben wird das hochprozentige Getränk nach Gewicht bestellt, wobei die kleinste Einheit 50 Gramm beträgt. Zu feierlichen Anlässen wird darüber hinaus Sekt getrunken, der in Russland als süße Variante bevorzugt wird.

TOP