Feiertage, Events und Festivals in Russland

In Russland gibt es neben einigen religiösen Feiertagen mehrere gesetzliche Feiertage. Darüber hinaus liegen Gedenk- und Ehrentage über das ganze Jahr verteilt.

Gesetzliche und religiöse Feiertage sind in Russland arbeitsfrei. In der russischen Gesetzgebung ist festgeschrieben, dass ein Feiertag, sofern er auf einen Samstag oder Sonntag fällt, am folgenden Arbeitstag nachgeholt wird. Darüber hinaus kann die Regierung entscheiden, einen Arbeitstag zum arbeitsfreien Tag zu erklären, wenn sich dadurch eine Kette von mehreren arbeitsfreien Tagen hintereinander ergibt.

Den Auftakt des Feiertagsjahres bildet in Russland das Neujahrsfest, das vom 1. bis zum 5. Januar gefeiert wird. Am 7. Januar wird das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest gefeiert. Der Termin orientiert sich am Julianischen Kalender, nach dem der 7. Januar der Tag der Erscheinung des Herrn ist. Religiöse Feiern und Feste waren zur Zeit der kommunistischen Herrschaft nicht erlaubt. Der 7. Januar wurde erst nach dem Zerfall der ehemaligen Sowjetunion im Jahr 1991 wieder zum offiziellen Feiertag erklärt. Für die orthodoxen Christen beginnt 40 Tage vor Weihnachten die Fastenzeit. Während dieser Zeit verzichten die Gläubigen auf den Genuss von Süßigkeiten und Fleisch und es werden vor allem Suppen, Breispeisen und gegartes Gemüse verzehrt.

Am 23. Februar folgt mit dem Tag der Verteidigung des Vaterlandes ein gesetzlicher Feiertag. Er wurde im Jahr 1922 von Lenin eingeführt und war bis zum Ende der Sowjetunion einer der wichtigsten Feiertage im Land. Mit dem Internationalen Frauentag folgt der nächste gesetzliche Feiertag am 8. März. Er entstand während des Ersten Weltkrieges im Zuge des Kampfes der Frauen für mehr Gleichberechtigung und Wahlrecht.

Der Tag der Arbeit am 1. Mai ist in Russland, wie in zahlreichen weiteren Ländern weltweit, ebenfalls ein gesetzlicher Feiertag. Der Tag des Sieges am 9. Mai erinnert an die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Ein offizieller Nationalfeiertag ist der Tag Russlands am 12. Juni. Er erinnert an die Erklärung der Staatssouveränität der Russischen SFSR im Jahr 1990. Damals erfolgte per Deklaration die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit Russlands. Ein weiterer russischer Nationalfeiertag fällt auf den 4. November. Der Tag der Einheit des Volkes erinnert an die Befreiung Moskaus von der polnisch-litauischen Fremdherrschaft im Jahr 1612. Bis zur Machtübernahme durch die Kommunisten im Jahr 1917 war der Tag im russischen Zarenreich bereits ein Feiertag. Danach wurde er abgeschafft und durch den Jahrestag der Oktoberrevolution ersetzt, der wiederum im Jahr 2005 aus dem Feiertagskalender gestrichen wurde.

Zu den bedeutendsten religiösen Festlichkeiten gehört in Russland das russisch-orthodoxe Epiphaniasfest, das vom 18. auf den 19. Januar gefeiert wird. Zu diesem Anlass nehmen zahlreiche Einwohner Russlands ein Bad in einem der zahlreichen Flüsse und Seen, die durch ein Loch im Eis zugänglich gemacht wurden. Anschließend erfolgt eine Segnung durch einen russisch-orthodoxen Priester. Die Teilnehmer müssen im eiskalten Wasser dreimal vollständig untertauchen, um die Segnung zu erhalten. Der Überlieferung zufolge reinigt dieser Prozess von allen Sünden und verleiht den Gläubigen neue Kraft.

TOP