Peradeniya - eindrucksvolle Botanik

Die Universitätsstadt Peradeniya liegt in der Nähe der Stadt Kandy und besitzt mit dem Royal Botanical Gardens of Peradeniya einen der eindrucksvollsten und schönsten botanischen Gärten des asiatischen Raumes.

Peradeniya
Peradeniya - eindrucksvolle Botanik

Peradeniya liegt etwa fünf Kilometer vom Zentrum der Stadt Kandy entfernt und besitzt die größte Universität Sri Lankas. Rund 8.000 Studenten besuchen die University of Peradeniya. Die Hochschule ist nach der Universität von Colombo die Zweitälteste des Landes. Der botanische Garten ist der Universität angeschlossen und gehört zu den schönsten seiner Art im gesamten asiatischen Raum. Er wurde bereits im Jahr 1824 von den britischen Kolonialherren gegründet und befindet sich auf einer Halbinsel im Fluss Mahaweli. Der Strom ist mit einer Gesamtlänge von mehr als 330 Kilometern der längste Fluss Sri Lankas und mündet in den Golf von Bengalen. Die ungeheure Artenvielfalt des botanischen Gartens und die landschaftliche Schönheit der Parkanlage ziehen alljährlich mehr als 1,2 Millionen Besucher an.

Der botanische Garten von Peradeniya erstreckt sich über eine Fläche von 62 Hektar und wird an drei Seiten vom Fluss Mahaweli umflossen. Die unterschiedliche Zusammensetzung der Böden auf der Halbinsel begünstigt das Gedeihen zahlreicher verschiedener Pflanzenarten, die aus allen subtropischen und tropischen Regionen der Erde stammen. Die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit des Areals rührt von den wechselnden Fließrichtungen des Flusses her, der im Lauf der Jahrhunderte unterschiedliche Sedimente und Sandschichten in der Region abgelagert hat. Darüber hinaus wirkt sich das milde Klima mit einem ausgewogenen Mix aus Sonnenscheinstunden und Niederschlägen förderlich auf das Pflanzenwachstum aus. Im botanischen Garten von Peradeniya gedeihen heute mehr als 4.000 verschiedene Pflanzenarten. Hauptattraktionen des Parks sind der reiche Baumbestand mit mehr als 10.000 einzelnen Exemplaren und die unterschiedlichen Orchideensorten, von denen mehr als 300 im botanischen Garten wachsen. Das gesamte Areal dient der University of Peradeniya zu Forschungszwecken und wird von Einheimischen und Touristen zur Erholung genutzt.

Nach dem Betreten des botanischen Gartens durch den Haupteingang gelangen Sie zunächst in einen Gewürzgarten. Hier gedeihen Zimt, Pfeffer, Vanille und Ingwer. Sehenswert ist ein Muskatnussbaum, dessen Alter auf mehr als 100 Jahre geschätzt wird. Gegenüber des Gewürzgartens befinden sich das Orchideenhaus und einige Wirtschaftsgebäude. Im Osten des botanischen Gartens finden Sie gepflegte, parkähnliche Anlagen mit Rasenflächen und Hecken, die an die Landschaftsgestaltung der Gärten auf der britischen Insel erinnern. Im Zentrum befindet sich ein Rondell, das als "Great Circle" bezeichnet wird. Es teilt den Hauptweg des Gartens in zwei gleichlange Hälften. Die Bäume werden von Flughunden bevölkert, die tagsüber schlafend in den Baumkronen hängen. Im südöstlichen Bereich des Parks finden Sie die sogenannten Gedenkbäume. Dabei handelt es sich um Gewächse, die von prominenten Besuchern des botanischen Gartens gepflanzt wurde. Darunter befanden sich die britische Königin Elisabeth II., die indische Präsidentin Indira Gandhi und der letzte russische Zar Nikolaus II.

Wenn Sie der Hauptachse des Gartens in nördlicher Richtung folgen, passieren Sie eine palmengesäumte Allee. Bei den Bäumen handelt es sich um sogenannte Kohlpalmen, die in Südamerika und in der Karibik beheimatet sind. Dahinter schließt sich ein waldähnliches Gelände an, in dem viele Banyan-Bäume mit ihren charakteristischen Luftwurzeln gedeihen. Im Zentrum einer riesigen Rasenfläche wächst mit der gewaltigen Javafeige ein Wahrzeichen des botanischen Gartens. Das mächtige Gewächs mit seinem weitverzweigten Astwerk wurde bereits im Jahr 1861 gepflanzt. Eine weitere Palmenallee erwartet Sie im südwestlichen Bereich des Parks. Der Weg wird von gewaltigen Fächerpalmen gesäumt. Die Palmen erreichen eine Höhe von bis zu 25 Metern und gehören damit zu den größten Palmenarten weltweit. Im Westen des Gartens haben Sie die Gelegenheit, den birmanischen Riesenbambus zu bestaunen. Die Triebe erreichen eine Höhe von bis zu 40 Metern und der Stamm wird an einigen Stellen 24 Zentimeter dick. In unmittelbarer Nähe liegt ein Teich, dessen Form den geografischen Umriss Sri Lankas darstellt.

TOP