Chiang Mai - unverwechselbare kulturelle Identität

Die zweitgrößte Stadt Thailands liegt im Norden des Landes im Tal des Flusses Ping in einer gebirgigen Landschaft. In Chiang Mai haben sich alte Traditionen, die typische Küche und eine außergewöhnliche Architektur über Jahrhunderte erhalten.

Chiang Mai
Chiang Mai - unverwechselbare kulturelle Identität

Chiang Mai ist Namensgeber für die gleichnamige Provinz in den bergigen Regionen im Norden Thailands. Die Stadt mit ihren rund 150.000 Einwohnern breitet sich am Fuß des Berges Doi Pui aus. Der Gipfel ragt 1.685 Meter in die Höhe. Als Hauptstadt des unabhängigen Königreiches Lanna wurde Chiang Mai im Jahr 1296 gegründet. Die abgeschiedene Lage der Stadt ließ eine unverwechselbare kulturelle Identität entstehen, die noch heute in der Pflege alter Sitten, Gebräuche und Sprachkultur ihren Niederschlag findet. Eine Vielzahl antiker Tempelbauten erwartet Sie in der thailändischen Metropole. Mehr als 200 dieser buddhistischen Anlagen verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet. Die traditionelle Herstellung von kunsthandwerklichen Gütern zieht alljährlich Kunstliebhaber in die Region. Die Erzeugnisse aus Silber, Keramik, Seide und Wolle machen Chiang Mai zur ersten Adresse des Kunsthandwerks in Thailand.

In der Provinz Chiang Mai liegen einige der malerischsten Landschaften des gesamten Königreiches. Die dicht bewaldeten Bergregionen sind von einem Netz aus Flüssen durchzogen und unberührte Dschungelgebiete ziehen sich in den Tälern dahin. Aktivurlauber finden unzählige Freizeitmöglichkeiten in der Region. Nehmen Sie an einer Trekking-Tour in den Gebirgsregionen teil oder reiten Sie auf einem Elefantenrücken durch den Dschungel. Rafting-Touren auf reißenden Flüssen werden ebenso angeboten wie Jeep-Safaris in die entlegenen Winkel der grünen Bergregionen. Kleine Bergvölker siedeln in der Region und leben nahezu unberührt von der modernen Zivilisation nach alten Traditionen und Gebräuchen. Mit ihren farbenprächtigen Stammestrachten bilden sie ein Stück ursprüngliches Thailand. Einen Kontrast zum traditionellen Leben der Bergvölker bilden die modernen Hotels und Resorts, die Sie vielerorts in der Provinz Chiang Mai finden. Sie sorgen in Ihrem Urlaub in dieser thailändischen Region für Bequemlichkeit und bieten jede Menge Komfort.

Besuchen Sie in Chiang Mai die prachtvollen Tempelanlagen, die teilweise mehr als 600 Jahre alt sind. Wat Phra Sing ist ein buddhistischer Tempel aus dem Jahr 1345. Ein Heiligtum dieser Anlage ist die Buddha-Statue Phra Phutthasihing, die im Mittelpunkt der thailändischen Feierlichkeiten zum Neujahrsfest Songkran im April steht. Der buddhistische Tempel Wat Suan Dok stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde in einem der diversen königlichen Lustgärten erbaut. Der bronzene Buddha in der Kapelle gehört zu den ältesten Metall-Statuen Thailands. Die älteste Tempelanlage von Chiang Mai wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts errichtet. Im Tempel Wat Chiang Man empfangen Sie Reihen steinerner Elefanten und zwei antike Buddha-Statuen. Neueste archäologische Ausgrabungen haben ergeben, dass sich vor der Gründung von Chiang Mai eine noch ältere Siedlung südöstlich der Stadt befunden haben muss. An der Straße von Chiang Mai nach Lamphun wurden mehr als 20 Tempel und Wohngebäude einer älteren Epoche freigelegt.

Eine Fülle landschaftlich reizvoller Ausflugsziele finden Sie in der gesamten Provinz von Chiang Mai. Im Zoo der Großstadt sind mehr als 200 asiatische Vogel- und Säugetierarten beheimatet. Die niedrigeren Waldebenen des Berges Doi Suthep gehören zum Gelände des Zoos. Wat Phra That Doi Suthep gehört zu den bekanntesten Aussichtspunkten der Provinz. Auf einer Höhe von 1.128 Metern genießen Sie vom Gelände einer alten Tempelanlage einen atemberaubenden Blick über die Metropole und die bewaldeten Berge und Täler. Die Tempelanlage erreichen Sie zu Fuß über 290 Treppenstufen oder mit einer Seilbahn. Rund 60 Kilometer von der Stadt Chiang Mai entfernt befindet sich ein spektakulärer Wasserfall, der aufgrund seiner einzigartigen Lage im Dschungel zu den meistfotografierten Orten in der Provinz zählt. Unternehmen Sie einen Ausflug in den Doi Inthanon Nationalpark, in dem sich der mit einer Höhe von 2.565 Metern höchste Berg Thailands befindet. Die üppige Flora und Fauna erkunden Sie auf schmalen Wanderpfaden. Wasserfälle, Flussläufe und die Dörfer alter Bergvölker entdecken Sie in der naturbelassenen Landschaft.

TOP