Istanbul - Stadt auf zwei Kontinenten

Istanbul ist eine türkische Millionenmetropole, in der westeuropäischer Lebensstil und orientalische Traditionen aufeinandertreffen. Die gesamte historische Altstadt gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Istanbul
Istanbul - Stadt auf zwei Kontinenten

Istanbul ist mit einer Einwohnerzahl von rund 14 Millionen die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei. Das Stadtgebiet erstreckt sich zu beiden Seiten des Bosporus. Die Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer trennt Asien von Europa und Istanbul ist die einzige Stadt der Welt, die gleichzeitig auf zwei Kontinenten liegt. Die Millionenmetropole blickt auf eine mehr als 2.600-jährige Stadtgeschichte zurück und war die Hauptstadt mehrerer Reiche. Konstantinopel, Byzanz, Istanbul – die Stadt trug in ihrer langen Geschichte viele unterschiedliche Namen. Griechen, Römer, Osmanen und Türken drückten der Metropole ihren Stempel auf und schufen Bauwerke von großer kulturhistorischer Bedeutung. Rund 660 Jahre vor der Geburt Christi gründeten die Griechen eine erste Siedlung am Ufer des Bosporus. Ihnen folgten die Römer, die Istanbul unter dem Namen Konstantinopel zur Hauptstadt des Oströmischen Reiches ausbauten. Im 15. Jahrhundert eroberten die Osmanen die Stadt und unter der Herrschaft von Sultan Süleyman I. entstanden zahlreiche Moscheen, Brücken und öffentliche Gebäude.

Zu den eindrucksvollsten Bauwerken in Istanbul gehört die Hagia Sophia, die der Kaiser des Oströmischen Reiches, Justinian, im 6. Jahrhundert n. Chr. erbauen ließ. Mehr als 10.000 Arbeiter arbeiteten sechs Jahre lang an dem Gebäude, das im Jahr 537 fertiggestellt wurde. Einst war die Hagia Sophia ein christliches Gotteshaus. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 wurde das Bauwerk in eine Moschee umgebaut und Minarette hinzugefügt. Seit 1934 ist die Hagia Sophia ein Museum, das als kulturelles Begegnungszentrum dient. Viele Bauwerke der Antike können noch heute im Stadtzentrum von Istanbul bewundert werden. Unversehrt erhalten sind Teile der Theodosianischen Landmauer, die Kaiser Theodosius II. im 5. Jahrhundert errichten ließ. Am Südende der Mauer erhebt sich die Burg der sieben Türme. Der Leanderturm auf einer winzigen Insel im Bosporus stammt aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. und war einst Teil einer Kette von Befestigungsbauten, die das damalige Byzanz vor feindlichen Übergriffen schützen sollten.

Zur Zeit der osmanischen Vorherrschaft entstanden prunkvolle Paläste, Moscheen und Residenzen im gesamten Stadtgebiet. Zu den eindrucksvollsten Bauwerken dieser Epoche gehört die Süleymaniye-Moschee, die im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Ein Jahrhundert zuvor ließ Sultan Mehmet II. den prachtvollen Topkapi-Palast erbauen, in dem zeitweise bis zu 4.000 Angestellte lebten und arbeiteten. Die Anlage ist von einer fünf Kilometer langen Mauer umgeben und glich ihrem Aufbau nach einer kleinen Stadt. Hinter den Palastmauern befanden sich die Gemächer des Sultans, ein Hospital, Stallungen der Elitetruppen und die Gebäude der Minister. In der Schatzkammer können Sie eine Sammlung von Kronjuwelen, Gewändern, Waffen und einen Nebenraum mit Reliquien sowie den Barthaaren des Sultans Mohammed besichtigen.

Neben der Hagia Sophia gehört die Sultan Ahmet Moschee zu den bedeutendsten religiösen Bauwerken in Istanbul. Sie stammt aus der osmanischen Zeit und wird aufgrund ihrer blauen Kuppel und den blauen Kacheln an den Wänden "Blaue Moschee" genannt und sie besitzt 6 Minarette. Unternehmen Sie während Ihres Aufenthaltes in der Stadt einen Abstecher zum Gewürzbasar im Stadtteil Eminönü in der Nähe der Galatabrücke und der Neuen Moschee. Der Misir Carsisi wird auch als Ägyptischer Basar bezeichnet und befindet sich in einem überdachten Gelände. Ursprünglich wurden hier exotische Kräuter und Gewürze aus dem Orient verkauft. Heute können Sie an den zahlreichen Ständen exotische Gewürze, getrocknete Früchte, Kaviar und Türkischen Honig kaufen. In den Gassen des Marktes herrscht ein quirliges Treiben und neben den exotischen Lebensmitteln werden vom Kunsthandwerk über anatolischen Käse bis hin zu Souvenirs unzählige Waren angeboten. Zu den am stärksten frequentierten Märkten im Stadtgebiet gehört der Große Basar. Rund 4000 Geschäfte und Stände drängen sich auf 20.000 Quadratmetern aneinander und zahlreiche Touristen tummeln sich zwischen den bunten Auslagen.

TOP