Pergamon - historisches Erbe

Pergamon ist eine antike griechische Stadt im Nordwesten der heutigen Türkei. Die archäologischen Ausgrabungsstätten werden jährlich von mehr als einer Viertelmillion Menschen besucht.

Pergamon
Pergamon - historisches Erbe

Zwischen dem 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. war Pergamon die Hauptstadt des gleichnamigen Reiches, dessen Gebiet weite Teile Kleinasiens einschloss. In dieser Zeit erlangte die antike Stadt den größten Wohlstand und wurde zum Zentrum der hellenistischen Kultur. Ihren Namen verdankt die Stadt dem Pergament, einem Material, das aus Tierhäuten bestand und auf dem die antiken Geschichtsschreiber ihre Aufzeichnungen niederschrieben. In Pergamon soll sich die zweitgrößte Bibliothek der antiken Welt befunden haben, die eine Sammlung mit einem Umfang von mehr als 200.000 Schriftrollen beherbergt haben soll. Wo sich das Gebäude befand, ist heute nicht mehr eindeutig nachzuweisen. Pergamon liegt rund 80 Kilometer nördlich von Izmir auf halbem Weg zwischen den einstigen antiken Metropolen Troja und Ephesos im Nordwesten der Türkei. Heute ist die Stadt unter der türkischen Bezeichnung Bergama bekannt.

In der Stadt Bergama erinnern zahlreiche antike Ruinen und Baudenkmäler an das historische Erbe von Pergamon. Auf dem Burgberg erhebt sich der Trajantempel mit den Resten mächtiger Säulen. Er wurde zu Ehren des römischen Kaisers zur Zeit der größten Ausdehnung des Römischen Reiches aus weißem Marmor errichtet. Unter Trajan wurde eine römische Neustadt am Fuß der einstigen Akropolis errichtet. Zur Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. lebten mehr als 200.000 Menschen in der antiken Metropole und die Stadt gehörte zu den größten menschlichen Ansiedlungen der damals bekannten Welt. Im 7. Jahrhundert geriet Pergamon unter byzantinische Herrschaft und es wurde eine Mauer rund um den Burgberg errichtet. Zahlreiche Marktplätze, Straßen und Brücken prägten damals das Stadtbild. In Serpentinen wanden sich die Straßen am Burgberg empor und die gesamte Erhebung wurde terrassenförmig umgestaltet. Bereits in der römischen Antike wurden die Einwohner über ein ausgeklügeltes System von Aquädukten und Kanälen mit frischem Wasser versorgt.

Neben den Fundamenten des ehemaligen Zeus-Altars befinden sich die Überreste des Heiligtums der Göttin Athene aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. in der Stadt. Darüber hinaus befanden sich in Pergamon Tempel und Altäre, die den griechischen Göttern Hera, Demeter und Dionysos geweiht waren. Zu den berühmtesten Tempelanlagen der antiken Stadt gehören die Fundamente des Pergamon-Altars, der den Gottheiten Zeus und Athena geweiht war. Für den Bau der Tempelanlage wurde das Gelände künstlich aufgeschüttet und terrassenförmig gestaltet. Der Pergamon-Altar wurde ab dem Jahr 1878 vom deutschen Ingenieur Carl Humann systematisch ausgegraben und die Einzelteile freigelegt. Im Jahr 1902 wurde das berühmte Bauwerk der griechischen Antike in Einzelteile zerlegt und mit Genehmigung der türkischen Regierung nach Berlin gebracht, wo es wieder zusammengesetzt wurde. Noch heute gehört der imposante Altar zu den Prunkstücken und Hauptattraktionen im Pergamonmuseum auf der Berliner Museumsinsel. Auffälligstes Merkmal des Altars ist eine 20 Meter breite Freitreppe, die in den Sockel eingearbeitet wurde.

Überall im Stadtgebiet von Bergama können Sie die Überreste des antiken Pergamons bewundern. Die sogenannte Rote Halle liegt am Fuß der Akropolis und wurde zur Regierungszeit des römischen Kaisers Hadrian errichtet. Sie diente als Tempel zur Huldigung ägyptischer Gottheiten. Aus früherer Zeit stammt das Asklepion in Pergamon. Das römische Heiligtum wurde unter Kaiser Antoninus Pius ausgebaut und bestand aus einem von Säulen und Gebäuden umgebenen Innenhof mit einer Kantenlänge von mehr als 100 Metern. Zu den am besten erhaltenen Bauwerken antiker Baukunst gehört das Hangtheater von Pergamon. Das griechische Amphitheater mit seinen extrem steil ansteigenden Zuschauerrängen bot einst bis zu 10.000 Besuchern Platz. Daneben können Sie die Überreste des Gymnasions besichtigen. Die antike Trainingsstätte für Athleten ist von den Resten antiker Wohnhäuser umgeben. Die beste Besuchszeit für die Attraktionen von Pergamon liegt in den frühen Vormittagsstunden. Zu dieser Tageszeit gehen Sie dem touristischen Treiben in der Stadt noch aus dem Weg.

TOP