Auswandern nach Vietnam

Das Auswandern nach Vietnam stellt für Europäer eine große Herausforderung dar und dieser Schritt sollte im Vorfeld gut geplant und vorbereitet werden.

Weiße Strände, tropisches Klima und freundliche Menschen – die Gründe, dauerhaft nach Vietnam auszuwandern, liegen auf den ersten Blick auf der Hand. Doch der Alltag in dem südostasiatischen Land unterscheidet sich deutlich von der entspannten Urlaubsatmosphäre. Große Teile der Bevölkerung sind arm, obwohl sich das Land in einem wirtschaftlichen Aufschwung befindet. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt deutlich unter europäischen Maßstäben, wenngleich die geringeren Lebenshaltungskosten dieses Defizit teilweise ausgleichen. Vietnam gehört einem gänzlich anderen Kulturkreis an. Aus diesem Grund ist die genaue Kenntnis der asiatischen Sitten und Gebräuche unbedingt erforderlich.

Für die meisten Auswanderer ist es anfangs gewöhnungsbedürftig, dass auf der Straße gekocht wird. Daneben hat die vietnamesische Küche wenig Gemeinsamkeiten mit europäischen Kochgewohnheiten. Der Straßenverkehr ist meist chaotisch und weder der internationale noch der europäische Führerschein werden von den vietnamesischen Behörden anerkannt. Wer plant, dauerhaft in dem südostasiatischen Land zu leben, sollte sich vor dem Aufenthalt zumindest Grundkenntnisse der vietnamesischen Sprache aneignen. Die medizinische Versorgung in Vietnam ist flächendeckend nicht gewährleistet. In den Kliniken ist die Ausstattung mangelhaft und die hygienischen Zustände sind mit europäischen Verhältnissen nicht vergleichbar. In Vietnam existieren mit der Cholera, Hepatitis A und B und dem Dengue-Fieber Krankheiten, die ein hohes gesundheitliches Risiko darstellen.

Ein Problem stellt für Auswanderer die Aufnahme einer Tätigkeit und die damit verbundene Ausstellung eines Arbeitsvisums dar. In dem Land dürfen nur hoch qualifizierte ausländische Fachkräfte arbeiten. Die Erteilung eines Arbeitsvisums erfolgt nur, wenn der zukünftige Arbeitgeber bei den Behörden nachgewiesen hat, dass kein vietnamesischer Arbeitnehmer die Tätigkeit ausführen kann. Für Geschäftsreisende ist ein gesondertes Visum erforderlich. Einen großen Aufschwung erlebte in der jüngeren Vergangenheit die Textilindustrie. Zahlreiche europäische und amerikanische Unternehmen lassen in Vietnam Kleidung anfertigen. Fachkräfte, die vietnamesische Mitarbeiter anlernen und ausbilden, haben in dem südostasiatischen Land gute Berufschancen.

TOP