Hostels in Vietnam

Hostels sind jugendherbergsähnliche Unterkunftsbetriebe, die in Vietnam von Backpackern aufgrund der günstigen Übernachtungskosten geschätzt werden.

Bevor zahlungskräftige Feriengäste in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Vietnam als Reiseziel entdeckten, wurde das südostasiatische Land vor allem von Individualtouristen und Backpackern besucht. Die Ansprüche an die Ausstattung der Unterkünfte waren meist nicht sehr hoch. Hostels wurden vor diesem Hintergrund gern und häufig frequentiert. Noch heute gibt es zahlreiche Hostels im Land, die eine preiswerte Übernachtungsmöglichkeit anbieten. In Vietnam existiert kein Jugendherbergssystem nach europäischem Vorbild. Die Betreiber sind meist Privatpersonen, die ein oder mehrere Zimmer gegen ein geringes Entgelt von unter 20 Dollar die Nacht zur Verfügung stellen.

Eine luxuriöse Ausstattung ist für diesen Preis natürlich nicht zu bekommen, obwohl manche Zimmer über eine Klimaanlage verfügen. Häufiger sind die Räume jedoch lediglich mit einem Deckenventilator ausgestattet. Insbesondere im Süden Vietnams ist für Europäer eine Klimaanlage unverzichtbarer Bestandteil der Ausstattung, denn die tropischen Klimaverhältnisse mit hohen Tagestemperaturen und extremer Luftfeuchtigkeit weichen stark von europäischen Klimaverhältnissen ab. In den meisten Fällen gehört ein Kühlschrank zur Inneneinrichtung. Oft werden die Zimmer gegen einen geringen Aufpreis mit Frühstück angeboten. Wenn Sie einen längeren Aufenthalt im Hostel planen, sollten Sie im Vorfeld mit dem Betreiber einen festen Preis vereinbaren. Nicht selten werden unter diesen Umständen Preisnachlässe eingeräumt.

TOP