Schwimmender Markt von Cai Rang - sehenswert

Cai Rang ist ein kleiner Ort im Mekong Delta, dessen schwimmender Markt das Handelszentrum der Bevölkerung bildet.

Schwimmender Markt von Cai Rang
Schwimmender Markt von Cai Rang

Der kleine vietnamesische Ort Cai Rang liegt rund sechs Kilometer von der größten Stadt im Mekong Delta entfernt. Can Tho ist der Ausgangspunkt für einen Besuch der schwimmenden Märkte von Cai Rang und die Anreise erfolgt mit dem Boot. Im Rahmen einer Vietnam Rundreise gehört eine Stippvisite bei den Flusshändlern im Mekong Delta zum festen Bestandteil des Reiseprogramms. Alternativ können Sie dem bunten Treiben auf dem größten Fluss des Landes einen individuellen Besuch abstatten. Am Flusshafen bieten Fischer ihre Dienste an und befördern Sie auf dem Wasserweg zu den schwimmenden Märkten. Frühes Aufstehen lohnt sich, denn die Handelsaktivitäten auf dem Mekong erreichen ihren Höhepunkt zwischen sechs Uhr morgens und neun Uhr. Allein die Fahrt nach Cai Rang ist von unvergleichlichen Eindrücken geprägt. Frauen waschen im Fluss ihre Wäsche, am Ufer schaukeln Holzkähne im Wasser und Familien sitzen vor Ihren Bambushütten und löffeln zum Frühstück Pho-Suppe mit kleinen Fisch- oder Fleischstücken aus ihren Schalen.

Cai Rang ist der Nabel des Handels im Mekong Delta. Bereits in den frühen Morgenstunden steuern die Händler aus verschiedenen Regionen des Mekong Deltas diesen Ort an, um ihre Waren gewinnbringend zu verkaufen. Männer, Frauen und Kinder bevölkern die Boote und die Uferzone. Händler haben ihre Waren an langen biegsamen Stangen befestigt und halten sie in die Höhe. Unzählige kleine Holzboote manövrieren geschickt zwischen den Schiffen der Großhändler hindurch. Zum Schutz des Bootsrumpfes im Falle einer Kollision hängen alte Autoreifen an den Außenseiten. Außerdem werden sie von den Kaufinteressenten genutzt, um sich seitlich an die Boote der Verkäufer heranzuziehen. Voll beladen mit Kokosnüssen, Ananas und Salatköpfen treiben Holzkähne vorbei. Eine ungeheure Warenfülle türmt sich auf den Booten. Dicht an dicht stapeln sich Berge von Bananen, Melonen und riesigen Kürbissen. Exotische Früchte wie Mangos und Papayas quellen aus Plastikkisten und Netze mit Zwiebeln baumeln den Aufbauten.

Allerorts herrscht reges Treiben und gestenreich wird gestikuliert. Abseits des Getümmels auf dem Wasser sitzen Frauen in ihren Holzbooten vor dampfenden Kochtöpfen und bereiten Mahlzeiten zu. Geldscheine wechseln den Besitzer und die erworbenen Früchte werden von Boot zu Boot gereicht. Die bunte Wasserwelt wirkt wie ein quirliger Ameisenhaufen. An diesem Ort lässt sich erahnen, welche Bedeutung der mächtige Mekong für die Menschen in seinem Mündungsdelta besitzt. Schwer beladene Boote steuern nach dem Abschluss der Geschäfte auf den Fluss hinauf und nehmen Kurs auf die heimatlichen Dörfer. Die Holzkähne liegen tief im Wasser und der obere Rand ragt nur wenige Zentimeter über die Wasseroberfläche. Auf dem Festland werden die Waren weiterverkauft oder in der heimischen Küche verarbeitet. Der Mekong ist die Lebensader der Region. Seit Generationen leben die Menschen am Fluss und nutzen den Reichtum der Natur.

Bei einem Besuch der schwimmenden Märkte von Cai Rang dürfen Sie sich nicht den Genuss der landestypischen Pho-Suppe entgehen lassen. Das Nationalgericht der Vietnamesen wird auf den Booten über kleinen Feuern zubereitet und zum Verkauf angeboten. Neben Reisnudeln kommen Sojasprossen, kleine Fleischstückchen, Zwiebeln und verschiedene Kräuter in die Suppe. Das Gemisch wird mit Brühe übergossen und zum Abschluss mit klein gehackten Erdnüssen überstreut. Der Verzehr der Suppe mit Stäbchen und Löffel auf einem schaukelnden Boot erfordert etwas Geschicklichkeit, doch der außergewöhnliche exotische Geschmack entschädigt für die Mühen. Den besten Eindruck vom bunten Treiben auf dem schwimmenden Markt von Cai Rang erhalten Sie, wenn Sie ein kleines Boot für den Ausflug wählen. Große Ausflugsschiffe mit vielen Personen können nicht zwischen den Booten der Händler manövrieren und treiben in einiger Entfernung vom Geschehen auf dem Fluss. Viele der erworbenen Waren finden sich wenig später in den Geschäften der Stadt Can Tho und den umliegenden Ortschaften wieder.

TOP