Alice Springs - die Wüstenstadt

Die Wüstenstadt Alice Springs liegt isoliert im Zentrum des australischen Kontinents und gilt als das Tor zum australischen Outback.

Teufelmarmore von Alice Springs
Alice Springs - die Wüstenstadt; hier: die Teufelsmarmore

Die knapp 30.000 Einwohner zählende Stadt Alice Springs befindet sich in der Region Central Australia. Keine andere australische Stadt liegt weiter von den Metropolen des Landes entfernt. Die nächstgrößeren Städte sind Darwin und Port Augusta. Sie befinden sich 1.500 bzw. 1.230 Kilometer von der Wüstenstadt entfernt. Alice Springs besitzt einen Flughafen und ist Ausgangspunkt für Entdeckungsreisen im Inneren des australischen Kontinents. Ausflüge zum Ayers Rock, zu den Olgas und zum Kings Canyon nehmen hier ihren Anfang. Darüber hinaus sind der Finke-Gorge-Nationalpark und Devil’s Marbles von hier zu erreichen. Alice Springs besitzt eine pulsierende Innenstadt mit zahlreichen Restaurants, Pubs und Einkaufsmöglichkeiten. In etlichen Souvenirgeschäften werden kunstgewerbliche Erzeugnisse der Aborigines angeboten. Die attraktivste Shopping-Zone ist die Todd Mall mit dem Einkaufszentrum Alice Plaza. Im Stadtzentrum drängen sich kleine Läden und Boutiquen aneinander. Eine ausgelassene Stimmung herrscht auf den Märkten, die in der Regel jeden zweiten Sonntag im Monat stattfinden.

Die Stadtgründung von Alice Springs erfolgte im Jahr 1872 als Siedlung an einer Telegrafenstation. Dem Entdecker John McDouall Stuart gelang es als erstem Europäer, den australischen Kontinent zu durchqueren. Ziel der Reise war es, das unerschlossene Innere Australiens zu kartografieren und mögliche Regionen für eine Besiedlung ausfindig zu machen. Mit der Errichtung der Overland Telegraph Line wurde der Grundstein zur Gründung von Alice Springs gelegt. Die Telegrafenleitung führte quer durch das australische Outback von Adelaide nach Darwin im Norden. Mit dem Auffinden von Goldvorkommen rund 100 Kilometer östlich von Alice Springs setzte im Jahr 1887 ein Bevölkerungszuwachs ein. Ein weiterer Ausbau der Telegrafensiedlung erfolgte im Jahr 1929 mit der Einrichtung einer Eisenbahnverbindung zwischen Adelaide und Alice Springs. Bis zum Jahr 1933 trug die Stadt den Namen ihres Gründers Stuart. Mit der Entdeckung einer Quelle in der Nähe der Siedlung wurde der Ort in Alice Springs umbenannt.

Rund vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt befindet sich mit der Old Telegraph Station der Gründungsort der Stadt. Die alte Telegrafenstation ist heute ein Freilichtmuseum und kann besichtigt werden. Daneben gibt es im Stadtzentrum eine Vielzahl kultureller Einrichtungen und Museen, die sich mit der Geschichte der Stadt und verschiedenen Naturwissenschaften beschäftigen. Im Museum of Central Australia werden neben Fossilien, verschiedenen Mineralien und Meteoriten zahlreiche archäologische Fundstücke der Ureinwohner ausgestellt. Das Adelaide House war das erste Krankenhaus von Alice Springs und ist heute ein historisches Museum. Das älteste Gebäude der Stadt ist die Stuart Town Gaol. Das Bauwerk stammt aus dem Jahr 1908 und wurde bis 1938 als Gefängnis genutzt. Zu den touristischen Attraktionen der Wüstenstadt gehört das Alice Springs Reptile Center. Dabei handelt es sich um eine umfangreiche Ausstellung von Reptilien, die zweimal täglich mit einer Reptilien-Show einen Höhepunkt erlebt.

Zu den Besonderheiten in Alice Springs gehört die sogenannte School of the Air. Diese spezielle Schulform existiert nur in den dünn besiedelten Regionen Australiens. Die Schüler werden dabei per Fernunterricht von den Lehrern im Lehrstoff unterwiesen. Anfangs erfolgte die Übermittlung über Kurzwellenfunk, bis sie in der Gegenwart zunehmend durch die Internettechnologie abgelöst wurde. In der Stadt gibt es ein Besucherzentrum der School of the Air, in dem Sie die morgendliche Übertragung live miterleben können. Außerhalb des Stadtgebietes befinden sich faszinierende Naturlandschaften mit einer artenreichen Flora und Fauna. Im Alice Springs Desert Park können Sie Kängurus, Emus und zahlreiche kleinere Wüstensäugetiere besichtigen. Es gibt ein Vogelfreigehege und es werden Showvorführungen mit Greifvögeln veranstaltet. Eine urwüchsige Berglandschaft empfängt Sie im West MacDonnell Nationalpark. Tiefe Schluchten aus rotem Sandstein, spektakuläre Wanderwege und alte Siedlungsstätten der Aborigines befinden sich in dem Areal. Eine grüne Oase mitten im Stadtgebiet ist der Ovlive Pink Botanic Garden, der von herrlichen Spazierwegen durchzogen ist.

TOP