Ayers Rock - der "Heilige Berg"

Ayers Rock ist der bekannteste Berg Australiens und gleichzeitig das Wahrzeichen des roten Kontinents. Er befindet sich im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark, der zum UNESCO-Weltnatur- und Kulturerbe gehört.

Australien Uluru Ayers Rock
Ayers Rock

Die markante rote Färbung ist das auffälligste Merkmal des monolithisch wirkenden Berges, der sich aus der wüstenähnlichen Landschaft des australischen Outbacks erhebt. Ayers Rock liegt im australischen Northern Territory und wird von den Aborigines als Uluru bezeichnet. Für die australischen Ureinwohner ist der Berg ein Heiligtum. In ihrem Glauben steht der Felsen in enger Verbindung mit der Traumzeit. Die spirituellen Gedanken hielten die Aborigines in jahrtausendealten Felsmalereien fest. Ayers Rock ist entgegen dem ersten Eindruck kein Monolith und damit ein separater Gesteinskörper. Der Berg ist Teil einer unterirdischen Gesteinsschicht, die zum größten Teil aus Arkose-Sandstein besteht. Der hohe Eisenanteil im Gestein ist für die charakteristische Färbung des Berges verantwortlich. Durch die Verwitterung an der Erdoberfläche oxidiert der Eisenanteil und färbt das Gestein rostrot.

Der Ayers Rock wird alljährlich von rund einer halben Millionen Touristen besucht und gehört damit zu den bedeutendsten Attraktionen des Kontinents. Der Berg besitzt eine Länge von drei Kilometern und ist bis zu zwei Kilometer breit. Er ragt 348 Meter hoch aus der zentralaustralischen Wüste. Sein höchster Punkt liegt damit 863 Meter über dem Meeresspiegel. Die Region um den Ayers Rock ist von zahlreichen Wanderwegen durchzogen. Sie können unter Führung ortskundiger Ranger an einer organisierten Wanderung teilnehmen oder den Felsen auf eigene Faust umrunden. Auf einer Länge von 10,6 Kilometern führt der Uluru Base Walk einmal komplett um den monumentalen Felsen herum. Auf diesem Weg passieren Sie zahlreiche Höhlen mit uralten Felsmalereien. Der Kuniya Walk ist einen Kilometer lang und führt zu einem permanenten Wasserloch am Fuß des Berges. Die Strecke ist behindertengerecht angelegt und kann auch von Rollstuhlfahrern befahren werden. Am zwei Kilometer langen Mala Walk werden zwischen Oktober und April jeden Morgen geführte Touren angeboten. Entlang der Wege finden Sie zahlreiche Informationstafeln, die Sie mit spannenden Details zur mythologischen Bedeutung des Berges und zur Flora und Fauna versorgen.

Neben den Wanderungen erfreuen sich geführte Touren, die von den Aborigines angeboten werden, großer Beliebtheit. Darüber hinaus werden Motorrad- und Kameltouren am Fuß des Berges durchgeführt. Im Westen kann der Ayers Rock auf einem gekennzeichneten Pfad bestiegen werden. Der Fußweg ist lediglich mit einem Handlauf ausgestattet und die Besteigung nicht ungefährlich. Mehrere Menschen verunglückten bereits tödlich oder mussten nach einer kleinen Unachtsamkeit mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden. Die Besteigung des Berges wird von den Aborigines zwar toleriert, ist aber nicht erwünscht. Auf diese Tatsache wird sowohl in der Touristenbroschüre als auch auf einem Schild am Beginn des Aufstiegs mit der Bemerkung "Don’t climb Uluru" hingewiesen. Das Fotografieren und Filmen ist an einigen Orten entlang des Uluru Base Walk untersagt. Bestimmte Stätten an dem Wanderweg besitzen im Glauben der Ureinwohner eine tiefe spirituelle Bedeutung und dürfen an keinem anderen Ort der Welt zu sehen sein.

Den Ayers Rock erreichen Sie erst nach einer langen Anfahrt mit dem Wohnmobil, Mietwagen oder Reisebus. Alice Springs in Zentralaustralien ist die nächstgelegene Stadt. Sie befindet sich mehr als 450 Kilometer vom Berg entfernt und ist mit dem Ayers Rock über den Stuart und den Lasseter Highway verbunden. In der Ortschaft Yulara befindet sich eins von zwei Besucherinformationszentren. Rund einen Kilometer vom Ayers Rock entfernt liegt mit dem Uluru-Kata-Tjuta Cultural Centre das zweite Besucherzentrum. Letzteres wird von den Aborigines betrieben. Dort erhalten Sie Informationen über die Bedeutung der Traumzeit und die mythologische Bedeutung des Berges. Darüber hinaus werden kunsthandwerkliche Arbeiten zum Kauf angeboten. Das Mitnehmen von Steinen, Sand oder Pflanzen als Souvenir ist am Ayers Rock streng untersagt und wird mit empfindlichen Geldstrafen geahndet.

TOP