Botanischer Garten Melbourne - wunderschön

Der botanische Garten in Melbourne gehört zu den größten Parkanlagen des australischen Kontinents und beherbergt auf einer Fläche von 38 Hektar etwa 52.000 verschiedene Pflanzenarten.

Australien Melbourne
Melbourne

Melbourne ist eine grüne Metropole im australischen Bundesstaat Victoria, deren Stadtbild von zahlreichen Garten- und Parkanlagen geprägt ist. Der 38 Hektar große Royal Botanic Garden of Melbourne ist der größte Landschaftspark in Melbourne und gehört für viele Besucher zu den schönsten Gartenanlagen des Landes. Der Park liegt am südlichen Ufer des Yarra Rivers. In unmittelbarer Nähe des Observatoriums an der St. Kilda Street befindet sich der Eingang in das weitläufige Areal. Mehr als 52.000 Pflanzenarten sind im botanischen Garten von Melbourne heimisch. Das Areal ist thematisch geordnet und enthält zahlreiche Gewächshäuser, kleine Seen und Freiflächen, die im Sommer für Konzerte und Theateraufführungen genutzt werden. Darüber hinaus ist die Gartenanlage Heimat für zahlreiche Vogelarten und einige Säugetiere.

Der botanische Garten in Melbourne wurde im Jahr 1846 auf Bestreben des damaligen Gouverneurs Charles de la Trobe eröffnet. Der deutsche Gärtner und Landschaftsarchitekt Ferdinand von Mueller wurde im Jahr 1857 zum Direktor der Royal Botanic Gardens ernannt. Unter seiner Leitung wurden zahlreiche Pflanzenarten aus der ganzen Welt zusammengetragen und in thematisch gegliederten Bereichen angesiedelt. Ferdinand von Mueller erwarb sich große Verdienste um die Feldforschung zur australischen Vegetation. Er gründete im botanischen Garten ein wissenschaftliches Forschungszentrum. Bis heute spielt die Forschung eine zentral Rolle in der weitläufigen Gartenanlage. Die Mitarbeiter setzen sich für den Erhalt von Pflanzenarten ein, die vom Aussterben bedroht sind und nutzen den Naturraum für experimentelle Zwecke. Zu den bedeutenden Gestaltern des botanischen Gartens gehörte später der Botaniker William Robert Guilfoyle. Er verlieh dem Park sein ästhetisches Erscheinungsbild, das für den Landschafts- und Gartenbau im gesamten Bundesstaat Victoria richtungsweisend sein sollte. Unter seiner Leitung wurden ausgedehnte Grünflächen, verträumte Seen und gewundene Wege angelegt.

Gleichartige Pflanzen werden in thematisch angeordneten Bereichen des botanischen Gartens zusammengefasst. Insgesamt sind im Park 17 Sammlungen zu besichtigen. Zu den bemerkenswertesten Bereichen gehören der Kalifornische Garten, der Rosengarten und eine Sammlung von Palmfarnen. Palmfarne gehören zu den ältesten Pflanzenarten der Erde und existierten bereits zur Zeit der Dinosaurier. In Australien gibt es rund 80 verschiedene Arten in freier Natur und viele sind vom Aussterben bedroht. Die lebenden Fossilien werden mithilfe aufwendiger Zuchtmethoden seit Jahrzehnten im botanischen Garten von Melbourne angesiedelt. Ein spezielles Beet klärt die Besucher unter dem Thema "Seltene und gefährdete Pflanzenarten" über bedrohte Arten auf. Im Kalifornische Garten sind Pflanzen beheimatet, die aus dem Südwesten der USA stammen. Sie gedeihen im Süden Australiens ausgezeichnet, weil sich die klimatischen Bedingungen beider Regionen stark ähneln. Zu den meistbesuchten Themenbereichen des botanischen Gartens gehört die Rosensammlung. In dieser Sektion empfängt Sie ein blühendes Meer unterschiedlicher Rosenarten aus allen Teilen der Welt. Über der Anlage liegt ein lieblicher Duft, den die prachtvollen Blumen verströmen. Darüber hinaus gibt es im Garten einen Kakteengarten und einen Regenwaldweg, in dem Sie zahlreiche tropische Gewächse bewundern können.

Zu den Tierarten, die im botanischen Garten von Melbourne beheimatet sind, gehören schwarze Schwäne, Kakadus und die als "lachender Hans" bezeichneten Kookaburras. Eine Fledermauskolonie hat sich im Fern Gully angesiedelt. Für die jüngsten Besucher der Gartenanlage wurde der sogenannte "Childrens Garden" angelegt. Die Erlebniswelt wird von Kindern stark frequentiert. In den Sommermonaten werden auf der Freilichtbühne Theaterstücke aufgeführt und es finden Filmvorführungen statt. Im Eingangsbereich befindet sich ein Besucherzentrum, das Sie mit allen wichtigen Informationen über die Aufteilung und die Geschichte der Grünanlage versorgt. Sie erhalten einen kostenlosen Veranstaltungsplan und eine Broschüre mit Wegbeschreibungen. Der botanische Garten ist bis zum Sonnenuntergang an jedem Wochentag geöffnet. Durch die zentrumsnahe Lage der Parkanlage besteht eine hervorragende Anbindung an das Netz des öffentlichen Nahverkehrs der Stadt.

TOP